Wiener Börse schließt leicht im Plus

Die Wiener Börse hat am Mittwoch leicht im Plus geschlossen. Der ATX stieg moderat um 0,12 Prozent auf 2.337,74 Einheiten. Am Berichtstag bewegte sich der ATX in einem freundlichen Umfeld nicht viel. Auch an den europäischen Leitbörsen tat sich kaum etwas. Marktteilnehmer verwiesen im Vorfeld der Zinsentscheidung und weiteren Ausführungen der US-Notenbank auf eine abwartende Haltung. Impulse werden vor allem von den Ankündigungen zur möglichen Straffung der US-Geldpolitik erwartet.

Kurszuwächse konnten die heimischen schwergewichteten Banken einstreifen. Erste Group befestigten sich 1,00 Prozent auf 22,83 Euro und Raiffeisen Bank International steigerten sich etwas moderater um 0,31 Prozent auf 22,85 Euro. Die Analysten der Berenberg Bank bestätigten für die Erste Group nach der jüngsten Zahlenvorlage ihr Anlagevotum "Sell" und prognostizierten ein Kursziel von 13,0 Euro.

Nach Zahlen verbuchten Verbund ein Minus von 1,76 Prozent auf 14,83 Euro. Der Stromversorger berichtete über die Halbjahresergebnisse und bestätigte den Ausblick für das Gesamtjahr. Zudem senkt der Verbund per 1. September den Strompreis für seine mehr als eine Viertelmillion Privatkunden. Konkret soll die Energiekomponente für durchschnittliche Haushaltskunden mit 3.500 kWh Jahresstromverbrauch um 10 Prozent billiger werden.