Wiener Börse schließt mit deutlich höheren Notierungen

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Donnerstag mit höheren Notierungen beendet. Der ATX stieg 1,37 Prozent auf 2.897,85 Einheiten.

Schon vor Börsenstart rückte eine Analyse der Credit Suisse die heimischen Bankenwerte in den Blickpunkt. In einer Ersteinschätzung wurden die Papiere der Raiffeisen Bank International mit der Kaufempfehlung "outperform" eingestuft und das Kursziel bei 52 Euro festgesetzt. Die Aktie erhöhte sich um 4,16 Prozent auf 42,77 Euro.

Die Branchenkollegin Erste Group wurde zwar ebenfalls von der Credit Suisse hochgestuft. Allerdings wurde bekannt, dass die österreichische Bankensteuer sich mit 140 Mio. Euro in der Bilanz 2011 niederschlagen werde. Die Aktien der Erste Group gingen um 0,37 Prozent höher bei 35,74 Euro aus dem Handel.

Sehr gut gesucht präsentierten sich auch OMV mit einem Aufschlag von 3,13 Prozent auf 33,00 Euro. OMV-Chef Wolfgang Ruttenstorfer steht seit heute wegen vorgeworfenem Insiderhandel vor Gericht, er bekennt sich "nicht schuldig".