Wiener Börse schließt mit Kursverlusten

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Montag bei schwachem Volumen mit tieferen Notierungen beendet. Der ATX fiel 0,74 Prozent auf 2.196,29 Einheiten. Mehrheitlich negative Vorgaben aus Übersee sorgten europaweit für Abschläge.

Zudem rückte der G-20-Gipfel in den Blickpunkt. Das Treffen ging ohne nennenswerte Ergebnisse zu Ende, die Frage um eine Aufstockung des permanenten Rettungsschirms ESM blieb weiterhin ungelöst, hieß es am Markt.

Ans Ende der Kursliste sackten Polytec ab, die Titel verloren 2,46 Prozent auf 7,17 Euro. Einem Zeitungsbericht zufolge bleibt der Autozulieferer dabei, dass es für 2011 nach drei Jahren Unterbrechung wieder eine Dividende geben wird. Im europäischen Branchenvergleich bildete der Autosektor das Schlusslicht.

Daneben waren Bankenwerte europaweit im roten Bereich zu finden und auch die heimischen Kreditinstitute schlossen mit Kursverlusten. So fielen Raiffeisen um 0,59 Prozent auf 26,32 Euro. Erste Group gaben um 1,89 Prozent auf 18,15 Euro ab.