Wiener Börse schließt mit massiven Verlusten

Die Wiener Börse hat am Montag mit massiven Kursverlusten geschlossen. Der ATX fiel um 4,30 Prozent auf 2.114,22 Punkte und notiert nur mehr knapp über seinen Jahrestiefs. Die anhaltenden Konjunkturängste und die Sorgen um die Schuldenkrise sorgten in ganz Europa für einen tiefroten Wochenstart.

Bereits im Frühhandel gaben die Börsen angesichts negativer US-Vorgaben und eines enttäuschend ausgefallenen US-Arbeitsmarktberichts von Freitag deutlich nach. Im Tagesverlauf wurde das Minus vor dem Hintergrund der Schuldenkrise deutlich ausgeweitet. Neben dem Ängsten vor einem Scheitern des Griechenland-Reformpakets war auch Italien angesichts steigender Staatsanleihenrenditen und Gerüchten um eine Ratingabstufung wieder Gesprächsthema an den Börsen.

Unter Druck kamen in Folge einmal mehr die Bankenwerte Erste Group (minus 6,31 Prozent) und Raiffeisen (minus 3,33 Prozent). Auch die anderen ATX-Schwergewichte schlossen tief im roten Bereich. voestalpine büßten deutlich um 6,11 Prozent ein.