Wiener Börse schließt tiefer

Die Wiener Börse hat am Dienstag mit Verlusten geschlossen. Der ATX fiel um 1,04 Prozent auf 1.881,34 Punkte. Dominierendes Thema war die Schuldenkrise und insbesondere die am Sonntag anstehende Parlamentswahl in Griechenland.

Die Wahl dürfte über das griechische Sparprogramm und die daran geknüpften, dringend benötigten Hilfsgelder von EU und IWF sowie möglicherweise auch über den Verbleib des Landes in der Eurozone entscheiden. "Alles wartet derzeit auf Griechenland", sagte ein Aktienhändler in Wien. Die Umsätze an der Wiener Börse waren entsprechend gering. Doch während sich andere Börsen leicht erholen konnten, verharrte der ATX im Minus.

Belastet wurde der Index vor allem von den Verlusten der voestalpine (minus 1,62 Prozent auf 20,89 Euro) und der Bankwerte Erste Group (minus 3,36 Prozent auf 13,67 Euro) und Raiffeisen (minus 1,82 Prozent auf 21,90 Euro). Auch an anderen Börsen zeigten sich Bankwerte schwach. Gesucht waren Telekom Austria und gewannen 0,99 Prozent auf 7,93 Euro.