Wiener Börse schließt zur Wochenmitte etwas tiefer

Im Einklang mit den europäischen Umfeld hat sich die Wiener Börse am Mittwoch mit etwas tieferen Notierungen aus dem Handel verabschiedet. Der ATX fiel 0,25 Prozent auf 2.128,03 Einheiten.

Nennenswerte Impulse blieben am Berichtstag eher dünn gesät. Zur Begründung des eingetrübten Marktsentiments verwiesen Marktteilnehmer auf anhaltende Unsicherheiten bezüglich der Euro-Schuldenkrise. Auch der schwache Ausblick des Internationalen Währungsfonds (IWF) auf das globale Wirtschaftswachstum vom Dienstag laste nach wie vor auf der Stimmung, hieß es.

Weit oben auf der Kursliste rangierten Verbund, die Aktien erhöhten sich um 2,22 Prozent auf 16,56 Euro. Die Analysten der Erste Group haben zuvor ihre Anlageempfehlung von "Hold" auf "Buy" erhöht. Das Kursziel für die Versorgertitel wurde ebenfalls auf 19,60 Euro nach oben revidiert.

Ohne klare Linie schlossen Bankwerte. Raiffeisen gaben 0,33 Prozent auf 30,40 Euro ab, Erste Group erhöhten sich dagegen um 0,06 Prozent auf 18,00 Euro.