Wiener Börse stürzt im Frühhandel ab - ATX rasselt um 5,73% ins Minus

Die Wiener Börse ist heute, Freitag, kurz nach dem Handelsstart abgestürzt. Der Fließhandelsindex ATX rasselte bis 9.15 Uhr um 5,73 Prozent auf 2.204,14 Einheiten ins Minus. Der DAX in Frankfurt notierte währenddessen um 3,47 Prozent tiefer bei 6.193,23 Einheiten.

"Da fehlen mir die Worte", kommentierte ein Marktteilnehmer die derzeitige Situation an der Wiener Börse. Es herrsche "große Angst", dass das Wirtschaftswachstum unter den Schuldenlasten in den USA und Europa völlig zum Erliegen kommt. "Die Anleger flüchten aus risikoreichen Anlagen."

Unter den Einzelwerten rutschten Intercell um fast 16 Prozent ins Minus. Schoeller-Bleckmann (SBO) stürzten um fast 14 Prozent ab und Strabag bauten ein Minus von mehr als zwölf Prozent. Unter den ATX-Schwergewichten verloren OMV mehr als acht Prozent und Andritz mehr als sechs Prozent. Die heimischen Bankaktien Erste Group und Raiffeisen lagen um jeweils etwa fünf Prozent tiefer.

Mehr dazu