Wiener Privatbank im Dreivierteljahr mit weniger Gewinn

Die börsenotierte Wiener Privatbank musste in den ersten drei Quartalen 2010 einen Ergebnisrückgang hinnehmen. Das Periodenergebnis ohne Fremdanteile betrug 4,86 Mio. Euro gegenüber 7,41 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Der Provisionsüberschuss stieg aufgrund der positiven Geschäftsentwicklung bei Sachwerte-Investments deutlich auf 2,74 Mio. Euro. Die Eigenkapitalquote der Wiener Privatbank lag zum Berichtsstichtag bei rund 40 Prozent.

Die börsenotierte Wiener Privatbank musste in den ersten drei Quartalen 2010 einen Ergebnisrückgang hinnehmen. Das Periodenergebnis ohne Fremdanteile betrug 4,86 Mio. Euro gegenüber 7,41 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Der Provisionsüberschuss stieg aufgrund der positiven Geschäftsentwicklung bei Sachwerte-Investments deutlich auf 2,74 Mio. Euro. Die Eigenkapitalquote der Wiener Privatbank lag zum Berichtsstichtag bei rund 40 Prozent.

Das Betriebsergebnis der Wiener Privatbank war in den ersten drei Quartalen 2010 mit 4,93 Mio. Euro leicht rückläufig. Dieser Rückgang war insbesondere auf den schwächeren Zinsüberschuss und das reduzierte Handelsergebnis zurückzuführen. Der Sonstige betriebliche Erfolg erhöhte sich leicht auf 6,88 Mio. Euro.

Die Wiener Privatbank habe diese positive Marktsituation genutzt und Ende des dritten Quartals den Vertrieb der neuen Vorsorgewohnungs-Projekte gestartet. Inzwischen sind bereits über 50 Prozent dieser Wohnungen verkauft.