Wiener Rentenmarkt am Nachmittag deutlich fester

Der Wiener Rentenmarkt hat sich heute, Montag, am Nachmittag mit deutlich höheren Notierungen präsentiert. Nachdem am Vormittag bereits moderate Kurszuwächse anfielen, konnten im Verlauf die Renditen in allen Laufzeiten teils stark reduziert werden. Wie heute bekannt wurde, hat die Europäische Zentralbank (EZB) in der vergangenen Woche wieder weniger Staatsanleihen gekauft.

Laut EZB wurden Papiere im Wert von 59 Mio. Euro am Markt erworben. In der Woche zuvor waren es 124 Mio. Euro gewesen. Seit Anfang Mai 2010 hat die Euro-Notenbank damit Bonds von schuldengeplagten Euro-Staaten wie Italien, Spanien, Griechenland, Portugal und Irland im Gesamtwert von 219,5 Mrd. Euro aufgekauft. Analysten hatten das Gegenteil erwartet.

Auch Italien konnte heute zu günstigeren Bedingungen am Geldmarkt Kapital einsammeln. Insgesamt nahm die drittgrößte Euro-Volkswirtschaft wie maximal angestrebt 12 Mrd. Euro auf. Die Rendite lag bei 2,23 %, Ende Jänner musste Italien noch 2,74 % bezahlen.

Lesen Sie auch