Wiener Rentenmarkt am Nachmittag einheitlich leichter

Der Wiener Rentenmarkt hat am Mittwochnachmittag einheitlich etwas schwächer tendiert. Im frühen Handel sind die österreichischen Zinsen auf 10-Jahres-Anleihen mit 1,889 Prozent erneut gesunken und damit so billig wie noch nie.

Daneben hat Deutschland am Mittwoch erstmals eine Staatsanleihe mit negativer Rendite begeben. Eine Versteigerung einer zweijährigen Schatzanweisung ergab am Mittwoch einen Effektivzins von minus 0,06 Prozent.

Am Nachmittag gerieten dann Daten aus der US-Baubranche in den Blickpunkt. Im Juni stieg die Zahl der Baubeginne von Wohnungen so stark wie seit über drei Jahren nicht mehr. Die Erwartungen der Analysten konnten damit deutlich übertroffen werden. Die Zahl der Baugenehmigungen fiel dagegen um 3,7 Prozent auf eine Jahresrate von 755.000.

Um 16.45 Uhr notierte die Leitemission am europäischen Rentenmarkt, der deutsche Euro-Bund Future mit September-Termin, mit 145,31 um 19 Basispunkte über dem Schluss-Stand vom Vortag (145,12).

Mehr dazu