Wiener Rentenmarkt im Späthandel etwas fester

Der Wiener Rentenmarkt hat heute, Montag, etwas fester tendiert. Während die 30-jährige Bundesanleihe leichte Abschläge hinnehmen musste, konnten die restlichen Laufzeiten Kursgewinne verzeichnen.

Zum Wochenauftakt stand am Vormittag der Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe in der Eurozone im Fokus. Produktion und Auftragseingang legten im Oktober den vierten Monat in Folge zu. Der Index stieg um 0,2 auf 51,3 Punkte. Treibende Kraft des Wachstums ist Deutschland, wo die Erstschätzung von 51,5 Punkten noch einmal auf 51,7 Zähler angehoben wurde.

Am Nachmittag wurden die US-Industrieaufträge für den Monat September veröffentlicht. Sie sind etwas weniger gestiegen als erwartet. Die Unternehmen erhielten 1,7 Prozent mehr Aufträge als im Vormonat. Analysten hatten mit einem Anstieg von 1,8 Prozent gerechnet.

Um 16.30 Uhr notierte die Leitemission am europäischen Rentenmarkt, der deutsche Euro-Bund Future mit Dezember-Termin, mit 141,99 um 14 Basispunkte über dem Schluss-Stand vom Vortag (141,85). Heute Früh notierte der Rentenfuture mit 141,90. Das Tageshoch lag bisher bei 142,08, das Tagestief bei 141,83, die Tagesbandbreite umfasst damit bisher 25 Basispunkte.

Die Rendite der 30-jährigen heimischen Bundesanleihe lag am Nachmittag bei 2,86 (zuletzt: 2,79) Prozent, die der zehnjährigen Benchmark-Anleihe bei 1,85 (1,88) Prozent, jene der fünfjährigen bei 0,47 (0,49) Prozent und die Rendite der zweijährigen Emission betrug 0,05 (0,07) Prozent.

Lesen Sie auch