Manhattan hat eigenen Strand: Doch es gibt ein Problem

Mit Verzögerung

Manhattan hat eigenen Strand: Doch es gibt ein Problem

Teilen

Eigentlich sollte die 'Gansevoort Peninsula' schon vor Monaten - zum Start des Sommers - eröffnen. Doch Verzögerungen beim Bau verschoben die Fertigstellung des Projekts.

Erst zum Ende des Sommers hat Manhattan jetzt seinen ersten Strand. Mit Sand, Sonnenschirmen, Liegestühlen sowie Blick auf die Freiheitsstatue und das neue World Trade Center eröffnete die sogenannte "Gansevoort Peninsula" im Südwesten der Insel am Hudson River - direkt neben dem Whitney Museum, dem High-Line-Park und dem Kunstwerk "Day"s End" von David Hammons, das in den Fluss hineinragt.

Schwimmen verboten

Dutzende Menschen nutzten die warmen sonnigen Herbsttage, mit denen der Oktober in New York nach zuvor viel Regen gestartet war, um den künstlich angelegten Strand zu erkunden und Fotos zu machen. Vom Strand aus kann man beispielsweise Kajak fahren, Schwimmen ist allerdings aus Sicherheitsgründen offiziell nicht erlaubt.

Eigentlich sollte die "Gansevoort Peninsula" schon vor Monaten - zum Start des Sommers - eröffnen. Doch Verzögerungen beim Bau verschoben die Fertigstellung des Projekts.

Insgesamt hat die Millionenmetropole New York fast 23 Kilometer natürliche Strände, allerdings bisher nur in den vier anderen Stadtteilen, also in Queens, Brooklyn, Bronx und Staten Island.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo