Supermarkt-Krapfen im Check: Diese Krapfen haben Aufholbedarf

Ergebnis enttäuscht

Supermarkt-Krapfen im Check: Diese Krapfen haben Aufholbedarf

Teilen

Krapfen soweit das Auge reicht: Das flaumige Kultgebäck ist einfach viel zu köstlich, um im Supermarkt einen Bogen darum zu machen. Doch, dass die Mehlspeise oft mit Tierleid einhergeht, wissen nur wenige Menschen. Ein aktueller Test von Vier Pfoten bringt ein ernüchterndes Ergebnis zutage.

Wie viele Krapfen haben Sie bereits gegessen? Bevor die Fastenzeit anbricht, gönnt man sich schon mal den einen oder anderen Krapfen zu viel. Der flaumige Liebling steht derzeit hoch im Kurs. Eine Frage die sich beim Krapfen-Genuss allerdings nur wenige stellen: Welche Eier werden eigentlich für das beliebte Gebäck verwendet? Die Tierschutzorganisation Vier Pfoten hat das Krapfen-Sortiment von neun österreichischen Supermarktketten unter die Lupe genommen und auf Kennzeichnung von Herkunft sowie Haltungsbedingungen der verwendeten Eier getestet.

Supermarkt-Krapfen: Durchwachsenes Ergebnis

Für die Recherche hat Vier Pfoten Filialen von Billa, Billa Plus, Penny, Lidl, Hofer, Spar, Adeg, Unimarkt und MPreis besucht. Das Ergebnis kann als durchwachsen bezeichnet werden: Von 57 verschiedenen Krapfen waren 25 - also fast die Hälfte - gar nicht gekennzeichnet. Das bedeutet, dass auch importierte Käfigeier in den Krapfen stecken könnten. 23 trugen eine Kennzeichnung nach Herkunft und Haltungsform, fünf lediglich nach Herkunft und einer nur nach Haltungsform.

Adeg hatte als einziger für alle seine drei Krapfensorten gar keine Kennzeichnung, der Rest zumindest für Teile des Sortiments. Positiv hervorzuheben sind MPreis (die drei Krapfensorten sind allesamt gekennzeichnet mit Eiern aus österreichischer Freilandhaltung) und Lidl (von insgesamt sechs Sorten waren fünf gekennzeichnet, zwei davon mit Eiern aus Freilandhaltung). Spar, Billa und Billa Plus punkten vor allem mit ihren vegane Krapfen im Angebot. Aber: Kein einziger Krapfen im Recherchezeitraum enthielt Bio-Freilandeier.

Gewisse Kennzeichnungen sind irreführend

Gewisse Kennzeichnungen sind irreführend für die Konsument:innen. So steht etwa auf sechs Krapfen bei Spar „Hergestellt in AT“, ohne dass jedoch das Herkunftsland oder die Haltungsform der Eier angegeben werden. „Das ist natürlich schon problematisch, da viele annehmen, dass das Land der Herstellung mit dem Herkunftsland der Eier ident ist. Hier würden wir uns genaue Angaben statt geschickter Vernebelungstaktiken wünschen“, so Kampagnenleiterin Veronika Weissenböck.

Wissen, was drinnen ist ... 

Dass so viele verarbeitete Eier nach wie vor aus Bodenhaltung stammen, sieht Vier Pfoten ebenso kritisch. Weissenböck: „Bei der Bodenhaltung dürfen bis zu neun Hennen pro Quadratmeter gehalten werden. Durch das Gedränge ausgelöster Stress ist eine häufige Todesursache für Hühner in der Bodenhaltung. Es mangelt ihnen auch an Beschäftigung, da es keinen Grünauslauf gibt. Verhaltensweisen wie Futtersuche, Scharren und Picken können nur bedingt ausgeübt werden.“ 

Eine konsequente Kennzeichnung auch der verarbeiteten Eier nach Haltungsform und Herkunftsland wäre wichtig, damit Konsument:innen bewusst Produkte wählen können, hinter denen bessere Tierwohlstandards stehen.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo