060902_cruise-shields_AP

Reue

Cruise entschuldigt sich bei Shields

Tom Cruise hat seine Schauspiel-Kollegin Brooke Shields öffentlich wegen der Einnahme von Antidepressiva kritisiert. Nun entschuldigte er sich.

Tom Cruise hat sich bei seiner Schauspielkollegin Brooke Shields dafür entschuldigt, dass er sie wegen der Einnahme von Antidepressiva öffentlich kritisiert hat. "Er kam zu meinem Haus herüber und hat sich herzlich entschuldigt", berichtete die 41-Jährige am Freitag in der Late-Show von US-Talker Jay Leno. Sie habe die Entschuldigung angenommen.

Antidepressiva gegen Wochenbettdepression
Cruise ("Misson: Impossible III") hatte nach der Geburt von Shields' erster Tochter im vergangenen Jahr im Fernsehsender NBC erklärt, Wochenbettdepressionen ließen sich eher mit Übungen und Vitaminen bekämpfen als mit Medikamenten. Damit gab er die Ansicht der Scientologen wieder. Shields hatte die Bemerkung als " lächerliches Gerede" abgetan, mit dem Cruise allen Müttern einen Bärendienst erweise, und in einem Gastbeitrag für die "New York Times" gestichelt, sie wette, dass Cruise noch nie eine Wochenbettdepression durchgemacht habe.

Ist Scientology sein Karrierekiller?
Ende August hatte das Filmstudio Paramount nach 14 Jahren den Vertrag mit dem Hollywood-Star gekündigt. Als Begründung wurde sein "Verhalten in jüngster Zeit" angegeben - neben der Fehde mit Shields sorgte er vor allem mit einem seltsamen Auftritt in der Talkshow von Oprah Winfrey für Aufsehen, als er auf einer Couch hüpfend von seiner Liebe zu Katie Holmes schwärmte.

Am Donnerstag klopfte Cruise nun bei Shields an, wie diese berichtete. Cruise habe sich für "die ganze Sache und alles, was passiert ist" , entschuldigt. Das habe sie sehr beeindruckt, meinte Shields. Sie habe sich dabei nie gefühlt, als ob sie sich verteidigen müsste, und er habe den Eindruck vermittelt, als ob er wirklich nichts anderes sagen wollte, als dass es ihm leid tue.