Melanie Müller Lümmelgaudi

Fans entsetzt

Dschungel-Melanie: Eine Woche nach Geburt schon auf der Bühne

Am 5. Oktober kam Melanie Müllers Söhnchen Matty auf die Welt. Nur Tage danach performte sie wieder.

Sängerin und Dschungelcamp-Gewinnerin  Melanie Müller  hat sich den Zorn ihrer Fans zugezogen. Denn die 31-jährige Blondine stand nur Tage nach der Geburt von Söhnchen Matty, ihrem zweiten Kind nach Tochter Mia, auf der Bühne.

 

Mutet sich Melanie Müller zu viel zu?

Matty wurde am 5.10. via Kaiserschnitt geholt, direkt am Tag nach einem Auftritt. Schon da kam einige Skepsis bei den Anhängern der Sängerin auf. Denn das Baby wurde mehr als zwei Wochen vor dem Geburtstermin per Schnitt entbunden; Mattys Termin wäre erst Ende des Monats gewesen. Nun stand Müller eine Woche nach der Geburt, die eine schwere Bauch-OP ist, bei der "Lümmelgaudi" auf der Bühne. Sie postet auf Instagram ein Bild der Veranstaltung, scheint wie das Publikum beste Laune zu haben.

Zornige Fans

Die Fans fragen sich unter dem Bild, warum sie so kurze Zeit nach der Geburt ihres Kindes wieder auftritt: "Du bist eine absolute Powerfrau Melli, aber dein Körper braucht auch Ruhe und nicht nur ein paar Tage. Ich will nicht wissen wie viele Schmerzmittel du genommen hast um diesen Auftritt zu machen. Denk auch an deinen Körper, deine Mäuse brauchen dich noch ganz lange!" Oder: "sie ist keine Powerfrau,sondern bekloppt wie ein Schnitzel. Es gibt Mutterschutzgesetze,wo auch sie sich dran halten muss. Normalerweise gehen Personen, die sich nicht an die Gesetze halten in den Knast. Das wäre das Richtige für dich,damit du mal wieder klar in der Rübe wirst."

Das sagt Müller

Bereits nach der Geburt von Tochter Mia 2017 gab es Unkenrufe, dass sich Müller zu viel zumuten würde. Sie selbst kann den Wirbel nicht verstehen und sagte zu Sat.1, dass sie fit sei und es ihr gut ginge, die Ärzte nichts dagegen habe und sie Depressionen bekäme, wenn sie nicht arbeiten würde.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Glücklich wieder zu Hause????

Ein Beitrag geteilt von Melanie Müller (@melanie.mueller_offiziell) am