Silbereisen

Debüt als Kapitän

Silbereisen: Shitstorm trotz Traumquote

Das 'Traumschiff' stach im ZDF erstmals mit Silbereisen als Kapitän in See.

Erfolg. Mit einem Schnitt von 7,49 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 22,9 Prozent schaffte es Florian Silbereisen (38) mit seinem Debüt als Traumschiff-Kapitän sogar, die Weihnachtsshow seiner Ex-Freundin Helene Fischer (35) zu toppen. Diese hatte im Schnitt knapp sechs Millionen Zuschauer.

Häme. Doch trotz des vermeintlichen Erfolgs macht sich das Netz über den Neo-Schauspieler lustig. Besonders die Twitter-Gemeinde hat ihren Spaß daran, den Auftritt des Musikers unter die Lupe zu nehmen und sich darüber auszulassen. Die Autoren waren doch alle auf Crack“, kommentierte ein User. Ein anderer mokierte sich über eine Szene, in der der Kapitäns-Neuling mit Fernglas in die Weite schaut. „Meine Lieblingsszene im Traumschiff mit Florian Silbereisen alias Max Parger als Kapitän ist, als er sehr kompetent mit dem Fernglas aufs Rollo schaut“, schreibt ein belustigter Fan. Sogar Kollegen machten sich lustig: „Lieber Gott, lass es Switch reloaded wieder geben und mich Florrrrrian Silbereisen als Trrrraumschiff-Kapitän verrrkörrrperrrn“, wünscht sich Schauspieler Michael Kessler.

Überzeugt. Neben dem Gespött erntet Florian Silbereisen aber auch Lob. „Ich fand es toll“, schrieb ein Fan auf Instagram. „Alles komplett neu. Schon eine gewisse Umgewöhnung, aber es passte! Ahoi, Käpt’n“, schrieb ein Fan. Die Reaktionen sind ganz gemischt. Der ZDF ist auf jeden Fall der große Gewinner, denn mit dem Promi-Bonus lockte er so viele Zuseher wie nie vor den Bildschirm. Eine Anspielung auf Helene Fischer durfte da natürlich auch nicht fehlen: „Das Schwerste ist, eine große Liebe loszulassen und sich dabei selbst nicht zu verlieren“, bemerkt Kapitän Parger in seiner großen Rede bei einem Galaabend.