Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Ernsthaft?!

IBES: Deshalb ging Ansgar freiwillig

Die Nerven liegen blank. Da reicht auch ein solches Ereignis, um auf die Glanz und Gage zu verzichten.

Am Samstag gab es noch eine Verschnaufpause für die Dschungelstars: Bei der RTL-Ekelshow "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus" musste ausnahmsweise kein Teilnehmer das Camp verlassen. Society-Lady Tatjana Gsell (46) bekam zwar die wenigsten Anrufe der TV-Zuschauer, darf aber mindestens noch einen weiteren Tag bleiben. Damit blieben weiter neun C-Promis im Rennen um die Dschungelkrone. Aber wie es aussieht, müssen die Zuseher in dieser Staffel die Promis gar nicht erst rauswählen. Die hauen nämlich alle lieber freiwillig ab.

Ansgar zog die Reißleine

Denn am Sonntag kam es gleich zum nächsten freiwilligen Auszug aus dem Ekel-Camp. Dieses Mal zog Ex-Fußballer Ansgar Brinkmann den Camperhut und schmiss hin. Am Abend lüftete RTL schließlich das Geheimnis nach dem Warum. Und das war mehr als enttäuschend. Ein simpler Regelverstoß und die daraus resultierende Strafe brachten das Fass zum Überlaufen. Ansgar trug nämlich sein Mikro nicht. Im Dschungel ein absolutes No-Go. Deshalb sollte er seinen Luxusartikel abgeben. Für den Ex-Profi ging das zu weit. „Wenn ich deswegen Ärger bekomme, packe ich direkt. Ich werde ungern verarscht und das ist Verarsche. Und es reicht mir. Ich gehe nach Hause gleich“, sagte er.

Wer soll der Dschungelkönig 2018 werden? Stimmen Sie ab!

Ansgar: Nicht ohne meinen Luxus-Artikel

Da zog er lieber die Reißleine und sagte den Satz „Ich bin ein Star, holt mich hier raus“. Seine Mitcamper reagierten irritiert und geschockt. „Wegen so etwas muss man doch nicht gehen?“, dachten sich viele. Ansgar erklärte seine Entscheidung so: „Wer meine Historie kennt, weiß, dass ich ein Freigeist bin. 39 Trainer wollten mir sagen, was ich auf dem Platz tun soll. Ich habe gemacht, was ich will. Die Regie ist mein 40. Trainer. Glaubt ihr, dass ich das änder’? Was ist bitte los mit euch?“, sagte er. Eine verpennte das ganze Spektakel übrigens. Tina-„Ich schlafe nicht viel“-York döste während des Dramas auf ihrer Pritsche. Ganz irritiert wacht sie wieder auf und ist erschüttert: „Da schlafe ich ein mal – und dann so was“.

Freiheit, aber weniger Gage

Mit seinem Problem mit Ansagen und Autoritäten verschaffte er sich nicht nur seine Freiheit zurück, sondern verzichtete auch auf jede Menge Geld. Beendet man nämlich das Projekt, bevor einen die Zuseher rauswählen, zieht RTL den Promis einen Teil der Gage ab. - hier mehr zu den geheimen Gagen der Dschungelstars.

Etwas Gutes hatte der Auszug aber dennoch. Keiner der noch acht verbleibenden Stars musste gehen. Dennoch musste Tina kurze Zeit zittern. Sie erhielt nämlich die wenigsten Anrufe.

"Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de: www.rtl.de/cms/sendungen/ich-bin-ein-star.html