Erotik-Stars und Reality-Queens im Dschungelcamp

Alles über die Kandidaten

Erotik-Stars und Reality-Queens im Dschungelcamp

Jetzt fix: Diese 12 Stars ziehen nächste Woche in den Dschungel.

 

Am Freitag, den 11.1., startet auf RTL die 13. Staffel von  „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!.“ 16 Folgen lang werden zwölf Stars im Australien um die Dschungelkrone 2019 rittern. Begleitet werden sie wieder vom Moderatoren-Duo Sonja Zietlow und Daniel Hartwich. Natürlich auch wieder dabei: Dr. Bob, der die Stars auf die Dschungelprüfungen vorbereiten wird.

So sieht der Kandidaten-Mix aus

Wie auch in den Staffeln zuvor setzt man auf eine Mischung aus B-Promis aus dem Reality-TV, alten Fernseh-Helden und Kurven-Queens. Die höchste Gage kassiert Erotik-Star Sibylle Rauch - kolportierte 100.000 Euro soll sie für ihren Einzug in den australischen Urwald bekommen haben.

Ebenfalls ein Wörtchen in Sachen Sex mitzureden hat Podcast-Star Leila Lowfire und kündigt schon vorab an, dass sie alles andere als schüchtern ist: „Ich denke, bei den Temperaturen werde ich schon etwas freizügiger rumlaufen. Ich habe kein Problem mit meinem Körper und habe lange damit gearbeitet. Es ist ja auch keine Überraschung, wie ich nackt aussehe.“

Diashow: Dschungelcamp-Kandidaten 2019

Dschungelcamp-Kandidaten 2019

×

     

    Steht Zoff an?

    Zickenkrieg darf man sich von Model Gisele Oppermann erwarten: „Ich bin schon ein Sensibelchen. Ich jammere auch ganz gerne mal, aber ich kann auch ordentlich austeilen. Wenn mich da jemand angreift, dann lass ich mir das nicht gefallen“, warnt sie jetzt schon ihre Mitstreiter. Insbesondere der Nikotin-Entzug könnte problematisch werden: „Drei Tage ohne Zigaretten und dann reicht schon ein falscher Blick, um aus der Haut zu fahren.“ Auch Sibylle Rauch kündigt an, dass sie auch in die Offensive gehen kann: „Ich schaue nicht danach aus, aber ich kann auch austeilen.“

     

    Sorgenkind

    Schon vor dem Dschungel-Star äußert "Goodbye Deutschland"-Star Chris Töpperwein erste Sorgen: „Ich bin schon ein Verfechter der Sauberkeit. Ich habe da auch einen Fimmel. Viele sagen, dass ich einen Zwang habe: Alles muss immer gerade, sauber und steril sein. Das kann man im Dschungel natürlich nicht verlangen.“ Im selben Atemzug kandidiert er schon für den Chefposten im Camp: „Aber es muss jemanden geben, der eine leitende Funktion hat. Wenn einer neben das Klo scheißt, bin ich der Erste, der etwas sagt.“