Chaplin und Lita Grey

Scheidungsakte gefunden

Chaplin verlangte abscheulichen Sex

Die Scheidungsunterlagen von der Ehe mit Lita Grey wurden gelüftet.

Charlie Chaplin bekannt als größter Komiker überhaupt, ist noch längst nicht in Vergessenheit geraten. Seine Filme wie "Der Diktator" sind legendär. Der herausragende Künstler war vier Mal verheiratet und sorgte auch privat für Aufsehen in den 1920er Jahren. Das Ehe-Aus mit seiner zweiten Frau Lita Grey hatte den größten Scheidungsstreit der damaligen Zeit zur Folge.

Warum wurde Lita Grey die damalige Rekordsumme von 800 000 Dollar zugesprochen?

Kürzlich tauchten die Scheidungsunterlagen dieses jahrelangen Prozesses auf. Er bringt schockierende Seiten der Person Charlie Chaplins ans Tageslicht. Der Filmstar begann eine sexuelle Affäre mit der damals 15-Jährigen Lita Grey. Die Folge war eine ungewolte Schwangerschaft, die Chaplin in die Ehe mit Grey zwang, um einem Skandal zu entgehen.

Die Scheidungsakte decken jetzt erstmals auf, welche Hölle das junge Mädchen in der Ehe mit Charlie Chaplin erleiden musste. Er wollte sogar, dass die junge Frau das Kind von ihm abtreibt. Von Beginn an ihrer Ehe machte er ihr klar, dass sie sich wünschen würde, sie hätten nicht geheiratet. Er wollte sie in Wahrheit unbedingt loswerden und nie heiraten.

Laut Bild zeigen die Unterlagen der Scheidung, dass der Komiker von Lita Grey in ihrer Ehe „abscheuliche, erniedrigende und anstößige Sexpraktiken“ forderten. Manche davon waren zur damaligen Zeit in Kalifornien nicht einmal erlaubt gewesen.

Lita Grey schrieb in ihrer Autobiografie über ihre Flitterwochen. Dort schildert sie, wie Chaplin wollte, dass sie aus einem fahrenden Zug springe, damit das Ehe-Elend ende.

Überraschend sind nach diesen Enthüllungen jedoch ihre positiven Worte, die sie doch zum Sex-Leben mit Chaplin fand. Sie beschrieb ihn als Sexmaschine und Wunder im Bett, von dem andere Frauen nur träumen können.