"Joker"-Star Joaquin Phoenix bei Klimaprotest verhaftet

Nach Jane Fonda nächster Star in Handschellen

"Joker"-Star Joaquin Phoenix bei Klimaprotest verhaftet

Hollywood-Schauspieler Joaquin Phoenix wurde am Freitag vor dem US-Capitol bei einer Klimademo verhaftet.

Washington. Hollywood-Grande-Dame Jane Fonda sorgte mit ihrem Einsatz für den Klimaschutz in den letzten Wochen immer wieder für neue Schlagzeilen. Nun wurde bei, der von Fonda organisierten, "Fire Drill"-Demonstration ein weiterer Schauspieler verhaftet – Joaquin Phoenix, zuletzt als "Joker" auf der Kinoleinwand zu sehen, wurde vor dem US. Capitol verhaftet.

Die "Fire Drill"-Demos finden, inspiriert von "Fridays For Future", jeden Freitag in Washington statt. Diese Woche standen die "reichen Strippenzieher" im Mittelpunkt der Debatten: Öl-Riesen & Superreiche bekamen in einer Rede von Joaquin Phoenix ihr Fett weg. Der Hollywood-Star erhielt vor nicht einmal einer Woche den "Golden Globe" in der Kategorie "Bester Schauspieler" – Nach seinem Auftritt auf Fondas Klimademo wurde er jedoch verhaftet.

 

 

Die Demonstrationen der "Fire Drill"-Organisatoren fanden bereits zum 14. Mal in Folge statt. Bis dato wurden dabei Stars wie Ted Danson, Sally Field und Jane Fonda in Handschellen abgeführt– Aufgrund von "Erregung öffentlichen Ärgernisses".

"Joker" mit elf Nominierungen Favorit im BAFTA-Rennen

Die Comic-Verfilmung "Joker" geht mit elf Nominierungen als Favorit in die Vergabe der britischen Filmpreise am 2. Februar. Mit je zehn Nennungen folgen Martin Scorseses Netflix-Gangsterepos "The Irishman" sowie Quentin Tarantinos "Once Upon a Time... in Hollywood", auf neun Nominierungen kommt Sam Mendes' Kriegsdrama "1917".
 
In der Königskategorie Bester Film treffen diese vier Streifen auf den Gewinner der Goldenen Palme von Cannes, Bong Joon-hos "Parasite". Auch in der Regiesparte konkurrieren diese fünf Filme direkt um die Preise.
 
Als beste Hauptdarsteller sind Leonardo DiCaprio ("Once Upon a Time... in Hollywood"), Adam Driver ("Marriage Story"), Taron Egerton ("Rocketman"), Joaquin Phoenix ("Joker") sowie Jonathan Pryce ("The Two Popes") im Rennen. Hoffnungen auf die Trophäe als beste Hauptdarstellerinnen dürfen sich Jessie Buckley ("Wild Rose"), Scarlett Johansson ("Marriage Story"), Saoirse Ronan ("Little Women"), Charlize Theron ("Bombshell") und Renee Zellweger ("Judy") machen.