Sheen bettelt um alten Serien-Job

Wirrer Auftritt im TV

Sheen bettelt um alten Serien-Job

Charlie Sheen redet sich weiter wie aufgezogen in Interviews um Kopf und Kragen.

Von Sinnen. Sheen, dessen Hitshow Mein cooler Onkel Charlie von CBS-TV wegen Hasstiraden, Sex- und Drogenskandalen auf Eis gelegt wurde, verteidigte sich in der PR-Offensive: Er redete mit NBC (siehe rechts), ABC, CNN, Websites wie TMZ oder Radar Online. Sheen präsentierte zwar einen Drogentest, wonach er sauber sei. Doch er wirkte fahrig, unkonzentriert oft von Sinnen, bezeichnete sich als „Genie“, wäre ausgestattet mit einer „Adonis-DNA“.

Abgemagert.
Davon war wenig zu bemerken: Er sah abgemagert und verwahrlost aus. Sheen enthüllte, dass ihn ausgerechnet Hollywoods anderer, geächteter Schurke, Mel Gibson, Ratschläge gebe. „Warum Charlie Libyen regieren könnte“, ätzte die New York Post. Inmitten des turbulenten Tages lief ihm auch noch sein Publizist davon.

An Millionen gewöhnt.
Das Motiv für den Redeschwall – der zwischen Nuklearkrieg und Zerknirschtheit schwankt: Sheen will seinen Job zurück, fürchtet um sein Zwei Millionen-Dollar-Salär pro Folge. „Ich habe einen gewissen Lebensstil, an den ich gewöhnte – und jetzt wollen mir diese Typen alles wegnehmen“. Sheen, der in seiner LA-Villa mit seinen „Engeln für Charlie“ (New York Post), Marihuana-Model Natalie Kenly und Pornostar Bree Olson lebt, entschuldiget sich sogar bei Serienschöpfer Chuck Lorre, den er kürzlich mit antisemitischen Anspielungen bedachte. Doch gleichzeitig droht er mit einer Monsterklage in der Höhe von nun 320 Millionen. Insider wollten aber nicht ausschließen, ob Sheen nicht doch als Onkel Charlie zurückkehrt: „In Hollywood ist alles möglich“.

Frage: Sie leben mit zwei Frauen...
Sheen: Ja, es sind meine Göttinnen. Sie sind ehrlich, wir lösen unsere Probleme mit offenen Diskussionen. Aber ich sage, wo es lang geht – ich bin ja um 20 Jahre älter. Sie kümmern sich auch rührend um zwei meiner Kinder.

Frage: Sie wollen weitermachen mit der TV-Serie.
Sheen: Ich bin ein Mann meines Wortes, ich habe für diese und eine weitere Staffel unterschrieben. Lasst sie uns endlich drehen! Ich bin der einzige, der versucht, die Show zu retten – alle anderen sitzen nur herum und warten, was passiert.

Frage: Ihr Publizist warf das Handtuch!
Sheen: Vielleicht wurde ihm das alles zu viel. Aber so rasant und intensiv agiere ich eben. Wer nicht mithält: Hier ist die Türe!

Frage: Wann haben sie zum letzten Mal Drogen genommen?
Sheen: Keine Ahnung, wen kümmert es? Ich bin sauber. Drogentests lügen nicht.

Frage: Ihr Vater, Martin Sheen, verglich ihre Sucht mit Krebs. Hat er versucht, Ihnen zu helfen?
Sheen: Ja klar, aber ich teilte ihm mit; Hey, ich bin noch nicht bereit dafür. Ich bin 45 Jahre alt, habe kein Interesse, wie ein Zwölfjähriger behandelt zu werden. Er ist auf einem anderen Kanal.

Frage: Was treibt sie?
Sheen: Ich bin ein Siegertyp, ich habe Adonis-DNA, Tigerblut in den Venen, bin ein Krieger. Ich rede nicht lange herum: Ich bin ein verdammter Rockstar vom Mars!

Frage: Man hält sie auch für verrückt...
Sheen: Das kann ich nur mit Humor nehmen. Glauben die, dass ich normale, langweilige Interviews gebe? Ich bin hier, um Bäume zu schütteln, alle Bäume.

Frage: Wie würden Sie sich beschreiben?
Sheen: Ich bin grandios! Und ich bin es leid, mein wirkliches Leben, mein echtes Ich zu verstecken. Ich sage: Seht her! So bin ich! Andere Schauspieler wurden als arrogant kritisiert, da sie ihr Leben lebten wie sie wollten. Jetzt hab ich´s kapiert: Die sind nur selbstbewusst. Und auch ich hörte auf mit dem Versteckspielen.

Frage: Einige unserer Zuseher schrieben, dass ihnen Ihre Kinder leid tun...
Sheen: Wow! Solche Leute tun MIR nur leid. Die sollten sich lieber um einen Job kümmern oder selbst Kinder haben, anstatt ihre Zeit mit solchen Zuschriften zu vergeuden.

Frage: Was sind ihre Forderungen an CBS?
Sheen: Drehen wir weiter. Aber ich will jetzt drei Millionen Dollar pro Folge statt zwei. Nehmt es oder lasst es. Die werden mich um meine Rückkehr noch anbetteln. Ich bin clean, bereit. Ich schloss meine Augen und die Sucht war weg. (NBC-TV)