Mit 92 Jahren

Literatur-Nobelpreisträgerin Alice Munro gestorben

Teilen

Die Kanadierin wurde 2013 als "Meisterin der zeitgenössischen Kurzgeschichte" gewürdigt

Die kanadische Literatur-Nobelpreisträgerin Alice Munro ist nach Informationen kanadischer Medien tot. Die Schriftstellerin sei im Alter von 92 Jahren gestorben, berichteten die Medien am Dienstag. Munro war 2013 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet worden, die Jury würdigte sie dabei als "Meisterin der zeitgenössischen Kurzgeschichte". Sie sei in ihrem Haus in Port Hope, Ontario, gestorben, sagte Kristin Cochrane, Geschäftsführerin des Verlags McClelland & Stewart.

Munro hatte zuletzt an Demenz gelitten. Munros Kurzgeschichten spielen meist in der ländlichen Provinz Ontario, wo sie selbst unter schwierigen Bedingungen aufgewachsen ist. Sie beschäftigen sich mit dem Schicksal der Bewohner, deren Kampf um eine würdige Existenz oftmals zu schweren Beziehungsproblemen und moralischen Konflikten führen. Auslöser sind dabei immer wieder kleine, aber entscheidende Alltagserlebnisse, die ein Schlaglicht auf Grundfragen des Lebens werfen.

Zu den bekanntesten Werken der Kanadierin zählen "Wozu wollen Sie das wissen", "Das Bettlermädchen: Geschichten von Flo und Rose", "Glaubst Du, es war Liebe", "Offene Geheimnisse" und "Tricks".

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.