Arnie Schwarzenegger Arnold 960

Stundenlanger Eingriff

Schwarzenegger: Not-OP am offenen Herzen

Am Donnerstag fand der komplizierte Eingriff statt. Er soll mehrere Stunden gedauert haben.

Sorge um den "Terminator": Arnold Schwarzenegger ist nach US-Medienberichten am Donnerstag am offenen Herzen notoperiert worden.

Nach einem Bericht des US-Promi-Magazins TMZ unter Berufung auf Quellen aus der Umgebung Schwarzeneggers war der Filmstar und Bodybuilder im Cedars-Sinai-Krankenhaus in Los Angeles am offenen Herzen notoperiert worden. Demnach waren beim Tausch einer künstlichen Herzklappe bei dem 70-jährigen Schauspieler Komplikationen aufgetreten. Laut TMZ ging es offenbar um einen kathetergestützten Aortenklappenersatz, der ohne Öffnung des Brustkorbs gemacht werden kann. Bei dem Eingriff kam es zu den Komplikationen, so entschieden die Mediziner, die Not-OP durchzuführen. Sie dauerte mehrere Stunden.

Grandiose erste Worte nach Narkose

Der Zustand des 70-Jährigen sei stabil, meldete die "Washington Post" am Freitag. Die Zeitung berief sich auf einen Sprecher des Schauspielers und Ex-Gouverneurs, der aus der Steiermark stammt. Und wie er ergänzte, meldete sich der 70-Jährige gewohnt humorvoll aus der Narkose zurück. "I'm back", sollen laut "Washington Post" seine Worte gewesen sein. Eine Anspielung auf seine Paraderolle in den "Terminator"-Filmen.

Nicht die erste Herz-OP

Der heute 70 Jahre alte Ex-Gouverneur von Kalifornien war schon 1997 einmal am Herz operiert worden, als ihm eine Aortenklappe eingesetzt wurde. Schwarzenegger hatte damals erklärt, der Eingriff habe nichts mit der Einnahme von Dopingmitteln in seiner Zeit als Bodybuilder zu tun, die er freimütig eingeräumt hatte. Auch mindestens zwei Motorrad-Unfälle hat Schwarzenegger schon überstanden.

 

 

Am Mittwoch besuchte er noch Gabalier

Erst am Mittwoch besuchte der "Terminator" noch Volks Rock'nRoller Andreas Gabalier in den Red Bull Studios in Santa Monica. Während Gabalier sang, führte Schwarzenegger am Mischpult Regie und amüsierte sich über einen witzigen Zufall: Im Studio lief ein US-TV-Sender. Dieser zeigte einen seiner alten Terminator-Filme.

Arnie traf im Jänner Kurz & VdB

Im Jänner war Schwarzenegger zu Besuch in der Heimat. Damals absolvierte er einen regelrechten Marathon. Nachdem er traditionell das Hahnenkammrennen in Kitzbühel besuchte, traf er wenige Tage später in Wien Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVO) und Bundespräsident Alexander Van der Bellen. Der Ex-Gouverneur von Kalifornien war anlässlich des "Austrian World Summits" unterwegs und wollte auf konkrete wegweisende Klimaschutzprojekte aufmerksam machen.

Veranstalter des „Austrian World Summit“ ist die Initiative R20 Regions of Climate Action, die 2011 von Schwarzenegger in Kooperation mit der UNO gegründet wurde. Sie will mit lokalen und regionalen Ansätzen dabei helfen, globale Ziele zum Klimaschutz und zur Förderung einer grünen Wirtschaft zu erreichen.

Video zum Thema: Schwarzenegger trifft Van der Bellen

Vom Actionhelden zum Gouverneur

Der 1947 in der Steiermark in ärmlichen Verhältnissen geborene Polizistensohn hatte schon als Teenager mit dem Bodybuilding angefangen und sich bis zum "Mister Universum" hochgekämpft. Mit "Conan, der Barbar" begann er 1982 dann eine Schauspielkarriere.

Von 2003 bis 2011 war er Gouverneur Kaliforniens, danach trat er wieder vor die Kamera. Seine Ehe mit der Kennedy-Nichte Maria Shriver zerbrach vor einigen Jahren. Das Paar hat vier Kinder. Zuletzt machte Schwarzenegger mit offener Kritik vor allem an der Umweltpolitik von US-Präsident Donald Trump Schlagzeilen.