Charlène beim Papst: DAS darf fast keiner

Besuch im Vatikan

Charlène beim Papst: DAS darf fast keiner

FOTOS: Fürstin Charlène trifft den Papst & macht ihr Privileg geltend.

Dem Vatikan Anfang des Jahres einen Besuch abzustatten, gehört fix in den Terminkalender von Fürstin Charlène und ihrem Ehemann Albert. Dabei stand nicht nur eine Tour durch die Stadt, sondern wie immer auch eine Audienz beim Papst an. Charlène entzückte in einem schicken cremefarbenen Mantel und einem Spitzentuch, das ihren Kopf bedeckte. Doch müssen Besucher des Papstes nicht eigentlich in Schwarz erscheinen?

Diashow: Charlène trifft den Papst

Charlène trifft den Papst

×

    Privileg
    Normalerweise schon, doch Fürstin Charlène ist eine von sieben auserwählten Personen, bei denen Papst Franziskus eine Ausnahme macht. Nur wenige haben das "privilége du blanc" oder "privilegio del bianco" verliehen bekommen. Diese spezielle Tradition ist nur bestimmten katholischen Königinnen und Prinzessin vorbehalten und tritt normalerweise bei wichtigen Events im Vatikan wie etwa Private-Audienzen, Heiligsprechungen, Seligsprechungen oder besonderen Messen in Kraft.

    Sieben Auserwählte
    Neben Fürstin Charlène wurde dieses Privileg auch Königin Sofia von Spanien, Königin Paola von Belgien, Großherzogin Maria Teresa von Luxemburg, Königin Mathilde von Belgien, Königin Letizia von Spanien und Prinzessin Marina von Neapel verliehen.

    Diashow: So groß sind die Monaco-Zwillinge

    So groß sind die Monaco-Zwillinge

    ×