Drama zwei Wochen vor Queen-Geburtstag

"Operation Forth Bridge"

Drama zwei Wochen vor Queen-Geburtstag

Trotz tiefer Trauer – die Queen und der Palast handeln jetzt strikt nach Protokoll. 

Am 21. April hätten sie gemeinsam mit Kindern und Enkeln den 95. Geburtstag von Königin Elizabeth II. feiern wollen. Mit dem Tod ihres Ehemannes beginnt für die Queen eine achttägige Trauerzeit, in der sich die Monarchin aus der Öffentlichkeit zurückziehen darf.

Das passiert nach Prinz Philips Tod 

Mit seinem Tod tritt der Notfallplan „Operation Forth Bridge“ in Kraft, der regelt, wer jetzt was zu tun hat. Die Windsors tragen während der Trauerzeit im Land (alle Fahnen auf halbmast) dunkle Kleidung, schwarze Armbinden. Auch alle Abgeordneten drücken mit schwarzen Armbinden am linken Arm ihren Respekt aus.

Zeremonienmeister und ranghöchste Offiziere beraten die Beerdigung. Philip wählte zu Lebzeiten eine „private, im militärischen Stil gehaltene Beerdigung in der Kapelle St. George’s im Schloss Windsor.