X-Factor: Pelham verlässt das Studio

Vox-Eklat

X-Factor: Pelham verlässt das Studio

Während Kandidat gerade Performance startete, ergriff der Juror die Flucht.

Auch am 16. September ging es im Zuge der Vox-Casting-Show "X-Factor" wieder mehr als turbulent zu. Die Kandidaten matchten sich erneut um die Gunst der Juroren Sarah Connor, H.P. Baxxter, Sandra Nasic und Moses Pelham. Letzterer sorgte während der Show für einen kleinen Eklat.

Pelham ergriff die Flucht
Die beiden Paradiesvögel Moritz und David waren voller Erwartungen ins X-Factor-Studio gekommen, um ihre große Karriere im Musik-Business zu starten. Im Vorfeld wurde einmal lang und breit über ihr doch sehr eigenwilliges Auftreten geplaudert, bis es dann ums Wesentliche, um die Singerei ging. Performt wurde "Angels" von Robbie Williams. Das dürfte Moses Pelham nicht allzu sehr gefallen haben. Als die Musik zu spielen begann, kratze sich der Juror bereits am Kopf und als dann auch der erste selbstgesungene Ton fiel, ergriff Pelham sofort die Flucht und verließ das Studio.

Wutentbrannt aus dem Studio gestürmt
Mit den Worten "Das ist doch Quark" suchte der 41-jährige Xavier Naidoo-Entdecker das Weite. Max und David zeigten sich von der Aktion des Musikers wenig beeindruckt und gaben bis zum Ende des Liedes ihr Bestes. Anschließend nahm Moritz auf dem leeren Stuhl von Pelham Platz und verteilte das begehrte "X" an sich selbst. Damit schien er das Fass zum Überlaufen gebracht zu haben, denn nun reichte es auch Sarah Connor. "Ich weiß nicht, was ihr glaubt, wo ihr hier seid“, wettert sie. Aber auch Sandra zeigte sich empört: "Manchmal ist etwas weniger auch eben etwas mehr!" Bei dem einen selbstverteilten "X" ist es dabei auch geblieben. Die nächste Runde werden sich die beiden Herrschaften wohl oder übel von zu Hause aus ansehen

Diashow: Die TV-Highlights des Jahres 2012 in Bildern

Die TV-Highlights des Jahres 2012 in Bildern

×
    müssen.