kallat

Exklusiv

4 Millionen Euro für Grippe-Masken verschwendet

Teilen

Grippe-Schutzmasken: Erst Ladenhüter, jetzt der Skandal. Das Gesundheitsministerium hat sich verpflichtet, alle Restbestände aufzukaufen.

Mit großem Tamtam wurde Anfang November die Schutzmasken-Aktion vorgestellt: Damit die Österreicher im Falle einer Grippe-Pandemie besser geschützt sind, sollten auf Initiative des Gesundheitsministeriums in neun Drogerie- und Handelsketten neun Millionen Masken der Klasse FFP1 bzw. 450.000 Packungen zu 20 Stück verkauft werden. Preis pro Packung: 11,90 Euro.

Nur 50.000 verkauft
Wie jetzt bekannt wurde, war die Aktion der totale Flop: Bisher wurden nur 50.000 Packungen an den Kunden gebracht. 400.000 Packungen blieben liegen. Insider befürchten, dass bis zum Sommer gerade einmal 20 Prozent der neun Millionen Masken in den Einkaufstaschen und dann in den Haushalten landen – zumal man zum Beispiel bei Billa betont, die Masken nach dem Weihnachtsgeschäft nicht mehr ins Sortiment aufzunehmen. Rewe-Sprecherin Corinna Tinkler: „Für uns war’s das. Die Aktion hat sich erledigt.“

Teurer Rückkauf
Warum reagiert der Handel so gelassen? Die Erklärung: Wie ÖSTERREICH exklusiv in Erfahrung brachte, hat sich das Gesundheitsministerium in einer Vereinbarung verpflichtet, all jene Schutzmasken, die bis 30.6.2007 in den Supermärkten keinen Abnehmer finden, in Bausch und Bogen aufzukaufen. Das wird auch von der Rewe-Geschäftsführung bestätigt. Corinna Tinkler: „Alle nicht gekauften Schutzmasken werden vom Ministerium übernommen.“ Und zwar kostenpflichtig.

1.500 Paletten
Bei einem Preis von 11,99 Euro pro 20-Stück-Packung ergibt sich dadurch eine enorme Summe, die letztlich zu Lasten des Steuerzahlers geht. Ein Ministeriums-Insider: „Im schlimmsten Fall rechnen wir damit, dass sieben Millionen Masken keinen Abnehmer finden. Das kostet uns mehr als vier Millionen Euro.“

Ungeklärt ist in diesem Zusammenhang auch die Frage, wo die mehr als 1.500 Paletten an Retourware gelagert werden sollen.

Keine Ausschreibung
Unterschrieben soll das schwer nachvollziehbare und wirtschaftlich desaströse Abkommen Noch-Ministerin Maria Rauch-Kallat haben. Angeblich entgegen aller EU-Richtlinien ohne Ausschreibung. Verzweifelt bemüht man sich nun um eine Schadensminimierung, sprich: dass der Handel die FFP1-Masken noch einmal in die Regale stellt. Ministersprecher Jürgen Beilein: „Schade, dass so wenige Leute bisher die Chance genützt haben, vorzusorgen.“

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo