Blaulicht Polizei Polizeieinsatz

Einbrüche in Wien, NÖ und Bezirk Neusiedl am See

Diebesbande festgenommen

Beamte des Landeskriminalamtes Burgenland konnten vier junge Männer im Alter von 17 und 22 Jahren festnehmen.

Eisenstadt. Ihnen konnten Einbrüche in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland nachgewiesen werden. Der Schaden liegt im mittleren fünfstelligen Bereich.

Wohnhauseinbrüche in Wien, NÖ und Bezirk Neusiedl am See

Die drei Männer kauften im August 2019 in Paris ein Auto und reisten damit Mitte September nach Amsterdam, von wo aus sie in den Niederlanden und in Deutschland Wohnhauseinbrüche verübten. Am 29. September 2019 begingen die Männer in Wien, Niederösterreich und im Bezirk Neusiedl am See 7 Wohnhauseinbrüche.
Bei den Einbrüchen wurden entweder Fenster oder Terrassentüren aufgehebelt. Sie durchsuchten den gesamten Wohnbereich nach Schmuck und Bargeld und warfen dabei Gegenstände und Kleidung aus Kästen und Schubläden auf den Boden und hinterließen ein großes Chaos.

Bei Grenzkontrolle festgenommen

Am 1. Oktober fuhren die vier jungen Männer nach Bratislava. Bei der Rückreise nach Österreich wurden sie einer Grenzkontrolle unterzogen.
Dabei verhielten sich die Männer unkooperativ und wegen fehlender Ausweisdokumente wurden sie nach dem Fremdengesetz festgenommen. Nachdem vermutliche gestohlene Gegenstände im Auto festgestellt wurden, wurde das Landeskriminalamt Burgenland hinzugezogen. Trotz ihres jungen Alters verhielten sich die Beschuldigten bei den polizeilichen Vernehmungen auffallend arrogant und uneinsichtig.

In der Folge konnte das Hotel ausgeforscht werden, wo die Männer wohnten und dort konnte offensichtlich gestohlener Schmuck, Bargeld und andere Gegenstände sichergestellt werden. Am sichergestellten Handy war ein selbstgedrehtes Video, wo die Täter beim Aufbrechen eines Standtresors zu sehen waren. Alle vier Beschuldigten wurden in eine Justizanstalt eingeliefert.

Nach den Straftaten versendeten die Täter Pakete und überwiesen größere Bargeldsummen nach Chile.
 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten