Flut

Hochwasser

Flut-Kampf um Zentimeter

Damm in Theiß (NÖ) droht zu brechen - Pegel der Donau ist leicht im Sinken. 

Es ist ein Kampf um jeden Zentimeter und ein Ende ist nicht in Sicht.

Mittwochnachmittag: Der Hochwasser-Hotspot hat sich nach Theiß bei Krems (NÖ) verlagert. Dort droht ein durchweichter Damm auf einer Länge von 800 Meter zu brechen. Seit den Morgenstunden stemmen sich Hunderte Helfer und 200 Bewohner gegen die Katastrophe.

Diashow: Alle Bilder: Hochwasser in Österreich

Hochwasser in Bad Deutsch Altenburg (NÖ).

Hochwasser in Bad Deutsch Altenburg (NÖ).

Hochwasser in Bad Deutsch Altenburg (NÖ).

Aufräumarbeiten in Melk.

Aufräumarbeiten in Melk.

Aufräumarbeiten in Melk.

Aufräumarbeiten in Melk.

Aufräumarbeiten in Aschach.

Aufräumarbeiten in Aschach.

Überschwemmter Acker in Goldwörth.

Aufräumarbeiten in Goldwörth.

Knappe Durchfahrt eines Schweizer Fahrgastschiffes unter einer Eisenbahnbrücke über auf der Hochwasser führenden Donau in Linz.

Überflutungen im Salzkammergut

Sicherungsmaßnahmen an einem Haus in Schärding (OÖ)

Sicherungsmaßnahmen an einem Haus in Schärding (OÖ)

Sicherungsmaßnahmen an einem Haus in Schärding (OÖ)

Straße nach Murenabgang gesperrt.

Straße nach Murenabgang gesperrt.

Straße nach Murenabgang gesperrt.

Überschwemmungen im Bezirk Baunau (OÖ).

Überschwemmungen im Bezirk Baunau (OÖ).

Feuerwehrleute pumpen auf einer Strasse Wasser ab (Braunau, OÖ)

Eine gesperrte Straße im Bezirk Braunau.

Überschwemmungen im Bezirk Baunau (OÖ).

Feuerwehrleute beim auspumpen eines Kellers (Braunau, OÖ)

Feuerwehrleute beim auspumpen eines Kellers (Braunau, OÖ)

Eine überflutete Straße im Bezirk Braunau.

Sie stapeln 1.000 Sandsäcke und schütten Tonnen von Schotter auf. Weil immer mehr Wasser durchdringt, werden eine Betonleitwand und Kunststoffwände als „zweite Verteidigungslinie“ errichtet. NÖ-Feuerwehr-Kommandant Franz Resperger sagt zu ÖSTERREICH: „Es steht Spitz auf Knopf. Häuser von 2.000 Menschen sind von der Überflutung bedroht“.

Stromaufwärts, in Grein in Oberösterreich, herrscht leichtes Aufatmen: „Der Pegel steigt nicht mehr“, so die Feuerwehr. Am Dienstag noch durchlebten Hunderte Bewohner schlimme Momente: Das Wasser stieg auf 14,91 Meter und drohte jede Minute über die 15 Meter hohe Schutzwand zu schwappen. Die Tragödie war nur neun Zentimeter entfernt. (Siehe Foto oben.)

Mittwochabend erreichte das Hochwasser Ostösterreich: Die Donau zeigte weiter eine leicht steigende Tendenz und die Experten konnten keine Entwarnung geben.

Der Bahnhof Hainburg (Bezirk Bruck/Leitha) wurde wegen Unterspülung komplett gesperrt. Durch die Wassermassen gab es auch erhebliche Verkehrsprobleme: Die A 22-Abfahrt Stockerau war überflutet und in Wien wurde die A 4-Unterführung bei der Stadionbrücke wegen Überflutung gesperrt.

Zu einer Entspannung kam es in den Katastrophengebieten von Vorarlberg bis Oberösterreich. Die Pegel sanken langsam. Vor allem im Westen Österreichs waren Tausende mit dem großen Aufräumen beschäftigt.

Diashow: Das Hochwasser am Regenradar

Die Zitterpartien in Theiß (NÖ) und Grein (OÖ) zeigen aber, wie knapp der Hochwasserschutz oft bemessen ist. In unzähligen Gemeinden ist es dieser Tage eine Frage von Zentimetern, ob das Wasser die Schutzwände überschreitet und die Katastrophe durch das Hochwasser 2013 (bisher: zwei Tote, drei Vermisste) noch schlimmer wird. Orte, deren Hochwasserschutz beschlossen, aber erst in der ersten Phase der Umsetzung ist, schauen ganz durch die Finger. Melk (NÖ) stand unter Wasser, weil der Hochwasserschutz erst Ende 2014 fertig gebaut wird.

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten