Jetzt kommt der Schnee

Chronik

Jetzt kommt der Schnee

Artikel teilen

Gefrierender Regen, Schnee und kalte Temperaturen.

Pünktlich zum meteorologischen Winterbeginn am 1. Dezember meldete sich am Montag die kalte Jahreszeit kräftig zu Wort. Bis in tiefe Lagen herunter hat es im östlichen Flachland, im Waldviertel und im Weinviertel bereits geschneit. Während der Westen Österreichs nach wie vor um die Skiopenings zittert, friert der Osten ein. In Niederösterreich waren Montagvormittag über 3000 Haushalte ohne Strom. Vereiste Bäume waren unter der Last auf Stromleitungen gestürzt, Straßen mussten gesperrt werden. Von einem Spaziergang im Wald wird dringend abgeraten. Es besteht sogar Lebensgefahr.

Bäume stürzen durch Eisbruch um

Das Wetter am Dienstag:
Meist ist der Himmel grau in grau, besonders im Westen, Osten und Südosten ist zeitweise mit Niederschlägen zu rechnen. Die Schneefallgrenze pendelt in der Westhälfte zwischen 900 und 1500m Seehöhe, weiter nach Osten zu zwischen tiefen Lagen und 900m Seehöhe. Vereinzelt ist in der Osthälfte in mittleren Lagen auch gefrierender Regen möglich. Am Morgen umspannen die Temperaturen minus 2 bis plus 5 Grad, tagsüber 0 bis 9 Grad mit den höheren Werten im Westen.

(Klicken Sie auf die Wetterkarte für die genaue Prognose in Ihrem Ort)


Auf der nächsten Seite der Live-Ticker zum Nachlesen!

 

 

18:05 Uhr: Hier wird es heute Nacht schneien:

© oe24
Jetzt kommt der Schnee

17:22 Uhr: Prognose für Dienstag
Meist ist der Himmel grau in grau, besonders im Westen, Osten und Südosten ist zeitweise mit Niederschlägen zu rechnen. Die Schneefallgrenze pendelt in der Westhälfte zwischen 900 und 1500m Seehöhe, weiter nach Osten zu zwischen tiefen Lagen und 900m Seehöhe. Vereinzelt ist in der Osthälfte in mittleren Lagen auch gefrierender Regen möglich. Am Morgen umspannen die Temperaturen minus 2 bis plus 5 Grad, tagsüber 0 bis 9 Grad mit den höheren Werten im Westen.

16:54 Uhr: So kalt ist es in den Landeshauptstädten

      
Wien    2° 
Sankt Pölten    3°   
Eisenstadt    2°   
Linz    6°   
Salzburg    4°  
Graz    3°  
Klagenfurt    4°  
Innsbruck    6°   
Bregenz    5°  

16:28 Uhr: Skigebiete im Westen
Der Tiroler Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Bodenseer betonte, dass "Panikmache" nicht angebracht sei. " Der Schnee kommt, keine Sorge", sagte Bodenseer. Als Beispiele führten die Wirtschaftskammervertreter Gletscherskigebiete in mehreren Bundesländern an. Dort liege überall "genug Schnee für ein unvergessliches Skierlebnis". Einem "entspannten Winterskiurlaub in Tirol und weißen Weihnachten" stehe also nichts im Weg, hieß es.

15:55 Uhr: Lebhafter Wind im Osten:
Mit dem Schnee kommt auch der Wind. In den nächsten Stunden erwarten wir in Niederösterreich und Wien Windböen bis zu 60 km/h. 

© oe24
Jetzt kommt der Schnee

15:30 Uhr: Schnee in Niederösterreich:
In einigen Teilen Niederösterreichs schneit es bereits. So fallen aktuell etwa in Poysdorf, Schöngrabern oder Retz Flocken vom Himmel. In Wiener Neustadt könnte der Schneeregen bald in Schneefall übergehen. In den höher gelegenen Orten durfte man sich bereits über größere Schneemengen freuen, wie hier ein aktuelles Bild vom Semmering zeigt.

© bergfex.at
Jetzt kommt der Schnee

(c) bergfex.at

15:12 Uhr: Wirtschaftskammer beruhigt:
Trotz der derzeitigen Schneeflaute hat die Tiroler Wirtschaftskammer am Montag beruhigt: "Es stimmt nicht, dass es in Tirol keinen Schnee gibt. Alle Tiroler Gletscher sind bereits befahrbar", reagierte Tourismus-Spartenobmann Harald Ultsch auf deutsche Medienberichte. Zudem herrschten in zahlreichen Wintersportorten wie Ischgl oder im Ötztal bereits "herrliche Wintersportbedingungen".

15:00 Uhr: Video - So kommt der Winter zu uns:

14:43 Uhr: So viel Schnee fällt in den nächsten Stunden:

  • Tirol: Im Brennergebiet 10 cm, im in höhere gelegenen Regionen 5 cm
  • Niederösterreich: 5-10 cm, hauptsächlich im Waldviertel
  • Wien: Bis zu 5 cm, vor allem im Wienerwald und in den Außenbezirken
     

14:06 Uhr: Der Wienerwald wird weiß:
In den Nachtstunden wird in höheren Luftschichten jetzt kühler. Vor allem über dem Wienerwald können daher bereits ein paar Schneeflocken fallen, in der Nacht dann im gesamten Stadtgebiet. Sehr ergiebig fällt der Schnee aber nicht aus. Es bleibt auf jeden Fall kalt bei 0 bis +2 Grad.

(Klicken Sie auf die Grafik für die genaue Wien-Prognose in Ihrem Bezirk)

13:34 Uhr: Glatteis-Warnung für das Wald- und Mühlviertel:
Besonders für Lagen über 600m besteht derzeit die Glatteis-Warnstufe 2. Windspitzen bis 70 km/h, gepaart mit Nässe und Niederschlägen lassen die Fahrbahnen in den Bezirken Freistadt, Perg (beide OÖ) und Gmünd, Zwettl, Waidhofen/Thaya und Meld teilweise spiegelglatt werden.

(Mit einem Klick auf die Karte zu allen Wetter-Warnungen für ganz Österreich)

13:07 Uhr: Stromausfälle in Niederösterreich:
2.500 Kunden im Waldviertel und 800 Kunden im Mostviertel waren am Montag von Stromausfällen des Energielieferanten EVN betroffen. Grund für die Ausfälle waren Bäume, die in Stromleitung stürzten, sagt EVN-Sprecher Stefan Zach. Die meisten Störungen im Waldviertel gab es laut Zach in Zwettl, Groß-Gerungs und Sallingberg. Der Sprecher verwies darauf, dass die Störungstrupps nicht überall arbeiten durften, weil die Gefahr im Wald vielfach zu groß sei. In den Mittagsstunden hatte die EVN deshalb bereits etwa ein Dutzend Notstromaggregate im Einsatz.

12:47 Uhr: Schnee jetzt auch im Süden:
Auch in Teilen Osttirols und Kärntens hat es jetzt wieder zu schneien begonnen. Vom Lesachtal über Südkärnten bis zum Loiblpass fallen derzeit Flocken, meist aber nur in höheren Lagen ab 700m. Im Osten Österreichs erreichen die Schneeschauer gegen Abend das Tiefland.

© bergfex.at
Jetzt kommt der Schnee

(c) bergfex.at: Gemeinde Birnbaum in Osttirol, 993m

12:10 Uhr: Das Wetter zur Mittagspause:
Wolkenverhangen zeigt sich ganz Österreich, im Osten und Süden regnet oder schneit es weiter. Die Temperaturen bewegen sich zwischen +9 Grad in Vorarlberg und am Brenner und nur -2 Grad in Allentsteig in Niederösterreich.

(Klicken Sie auf die Karte für die 24-Stunden-Prognose in Ihrem Ort)

11:42 Uhr: Straßensperren in Niederösterreich:
Aufgrund von Eisbruch (eingefrorene Äste, Bäume, Strommasten, etc.) sind in Niederösterreich unter anderem diese Straßen gesperrt:

  • B32: Zwischen Jaidhof und Idolsberg
  • L42: Zwischen Sitzendorf und Groß
  • L78: Zwischen Ottenschlag und Kottes
  • L82: Zwischen Gutenbrunn und Bärnkopf

11:27 Uhr: Oberösterreich rüstet sich für den Winter:
OÖ hat sich laut Auskunft des zuständigen LH-Stv. Franz Hiesl (ÖVP) auf den Winter "bestens vorbereitet" und 72.500 Tonnen Salz eingelagert. 550 Winterdienst-Mitarbeiter werden auf dem rund 6.000 Kilometer langen Landesstraßennetz für sichere Fahrverhältnisse sorgen. In der vergangenen Saison wurden bei Kosten von 17,9 Millionen Euro etwa 23.000 Tonnen Streusalz verbraucht, hieß es am Montag.

11:16 Uhr: Lebensgefahr in Niederösterreich:
Im Waldviertel herrscht in Waldnähe Lebensgefahr! Die Landeswarnzentrale Tulln warnt vor Vereisung: Bäume sind von dicken Eisschichten überzogen und drohen umzustürzen. Weil in der Nacht die Temperaturen weiter sinken, dürfte die Situation auch am Dienstag angespannt bleiben. Die Nähe von Bäumen, Strommasten und Windkraftanlagen ist zu meiden, wird gewarnt.

© feuerwehr-kirchschlag.at
Jetzt kommt der Schnee

(c) FF Kirchschlag: Feuerwehrleute können nur tagsüber arbeiten, da herabstürzende Äste in der Nacht nicht sichtbar sind.

10:55 Uhr: Der erste Schnee bleibt liegen:
Am Skilift Kirchbach in der Nähe von Zwettl (Niederösterreich) auf 680m Seehöhe bleibt der erste Schnee jetzt auch liegen. 0 Grad beträgt die aktuelle Temperatur. Mit -2 Grad ist Allentsteig derzeit der kälteste Ort im Bundesland. Schnee fällt auch in Gänserndorf, Gars am Kamp, am Hirschenkogel, in Hohenau, Laa an der Thaya, Retz, Schöngrabern und in Wolkersdorf.

© bergfex.at
Jetzt kommt der Schnee

(c) bergfex.at: Webcam Skilift Kirchbach

10:31 Uhr: Heute ist meteorologischer Winterbeginn:
Auf der Nordhalbkugel beginnt aus meteorologischer Sicht am heutigen Montag der Winter. Er umfasst die Monate Dezember, Jänner und Februar. Danach folgt - überraschenderweise - der meteorologische Frühling, mit den nächsten drei Monaten. Eingeführt wurde diese Einteilung der Jahreszeiten um Daten leichter auswerten zu können. Im heutigen digitalen Computerzeitalter ist das zwar überholt, die Regel wurde trotzdem beibehalten.

10:03 Uhr: Das ist der Arlberg:
Verkehrte Welt! Wintereinbruch im östlichen Flachland, grüne Skipisten im Westen. Selbst in St. Anton am Arlberg stehen die Lifte - so wie hier auf fast 1300m - still. Mehr aktuelle Fotos von grünen Pisten sehen Sie hier ->>

© bergfex.at
Jetzt kommt der Schnee

09:38 Uhr: Die Skipisten bleiben grün:
Im Westen Österreichs werden auch am heutigen Montag Temperaturen von 12 Grad erwartet! Verkehrte Welt: Im Osten heißt es Zittern, im Bergland, wo der Schnee zum Saisonstart dringend benötigt wird, gibt's Frühlingswetter. Mehr dazu lesen Sie hier ->>

09:14 Uhr: Eisbruch lässt Bäume umstürzen:
Weiterhin sind die Straßenmeistereien und Feuerwehren im Hausruck (OÖ) und in nördlichen Niederösterreich unterwegs, um Bäume von der Eislast zu befreien oder umgestürzte Bäume von den Straßen zu räumen. Temperaturen unter 0 Grad, der Ostwind, Nässe und Wind führten zum so genannten "Eisbruch". Äste, Baumstämme aber auch Stromleitungen sind gefroren.

08:49 Uhr: Erste Schneefälle auch in Wien:
Zum ersten Mal in diesem Winter fällt auch in Wien Schnee. Die Wetterstationen Mariabrunn und die Jubiläumswarte melden Schneefall bei 2 bzw. bei 0 Grad. Im Rest des Stadtgebietes fällt Schneeregen oder Regen bei ebenfalls nur 2 Grad.

08:25 Uhr: Schnee- und Schneeregen in Niederösterreich:
Nicht nur in höheren Lagen Niederösterreichs ist es bereits jetzt schon winterlich. Schnee fällt aktuell nicht nur am Bärnkopf (siehe aktuelles Webcambild) auf 965m Höhe, sondern auch in Brunn am Gebirge (nur 300m), in Krumbach, Laa an der Thaya, Poysdorf und Wiener Neustadt (288m).

© bergfex.at
Jetzt kommt der Schnee

08:00 Uhr: Gesperrte Straßen in Oberösterreich:
Eisbedeckte Bäume machen auch den Feuerwehren in Oberösterreich zu schaffen. Temperaturen knapp unter 0 Grad, gepaart mit starkem Nebel und Wind führen zu Raureif, der ganze Wälder schockfrostet. "Überall kanckst es, es ist richtig unheimlich", sagt ein Mitarbeiter der Straßenmeisterei Weibern gegenüber dem ORF. Die Bäume drohen unter der Eislast umzustürzen. Folgende Straßen sind daher gesperrt:

  • B143 Hausruck Straße: Zwischen Ampflwang und Eberschwang.
  • Harachtaler Bezirksstraße: Zw. Weitersfelden und Liebenau
  • Komer Straße in der Gemeinde Liebenau
  • L 521: Zw. Wolfsegg und Kohlgrube
  • L 1071: Zw. Eberschwang und Holzleiten
  • L 1262: Zw. Thomasroith und Zell

07:38 Uhr: Gefrierender Regen in Niederösterreich:
Vorsicht Autofahrer! Im Frühverkehr kommt es am Montag zu etlichen rutschigen Straßen. Speziell in Niederösterrreich herrscht Glatteisgefahr! Bei recht verbreitetem Regen gefriert die Nässe auf den Fahrbahnen, so etwa in Allentsteig, in Horn, in Lilienfeld, Litschau, Mönichkirchen, Weitra und Zwettl.

07:23 Uhr: Hier fällt der erste Schnee:
Ausgehend von einem Mittelmeertief kühlt die Luft in hohen Lagen heute ab. Damit geht der Regen im Osten und Süden allmählich in Schnee über: Tagsüber kann es bereits im Semmering- und Koralpengebiet, sowie im nördlichen Waldviertel schneien. In der Nacht breiten sich die Schneeschauer aus.

(Klicken Sie auf die Schnee-Grafik für alle Updates zum Wintereinbruch)

6.55 Uhr: Franz-Josefs-Bahn unterbrochen
Wegen Eisregens ist die Franz-Josefs-Bahn im Waldviertel zwischen Hötzelsdorf-Geras und Irnfritz unterbrochen. Grund dafür ist ein Schaden an der Oberleitung. Die ÖBB richtete einen Schienenersatzverkehr mit Bussen ein. Mit Verspätungen muss gerechnet werden.

6.52 Uhr: B32 gesperrt
Wegen umgestürzter Bäume ist die B32 Gföhler Straße zwischen Gföhl und Altpölla in beiden Richtungen gesperrt.

6.30 Uhr: In den letzten Tagen sorgte  Eis im Waldviertel für zahlreiche Feuerwehreinsätze - und ein Ende ist nicht abzusehen. Unter der Eislast sind vor allem im Bereich Ottenschlag (Bezirk Zwettl) Hunderte Bäume abgeknickt. Tiefe Temperaturen und hohe Luftfeuchtigkeit hatten dazu geführt, dass sich dicke Schichten von Raureif bildeten.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo