Archivbild

Busunfall Schwechat

Neun Verletzte aus Spital entlassen

Es gab 20 Verletzte, fünf davon schwer. Der Reisebus kollidierte auf der Gegenfahrbahn mit einem Lkw. Neun Verletzte wurden aus den Krankenhaus entlassen.

Neun Menschen wurden am Montag aus den Spitälern entlassen, berichtete die NÖ Sicherheitsdirektion. Ein rumänisches Reisefahrzeug mit Anhänger war auf der Wiener Außenringschnellstraße (S1) über die Leitschienen katapultiert worden, mit einem bulgarischen Transporter kollidiert und umgestürzt.

Kurve verpasst
Bei den Ermittlungen zu dem Unfall wurde von der Polizei mitgeteilt, dass der 32-jährige Buslenker angegeben habe, er sei auf der S1-Rampe zur Richtungsfahrbahn Wien der Ostautobahn (A4) mit 90 bis 100 km/h in eine Kurve eingefahren. "Laut eigenen Angaben hätte er eigentlich auf die A4 in Fahrtrichtung Osten auffahren wollen, hätte jedoch diese Rampe verpasst", berichtete die Exekutive.

Bus über Leitscheine gekippt
Im Zuge dessen sei es vermutlich zu Unaufmerksamkeiten gekommen. Er habe noch versucht, eine Notbremsung durchzuführen, sei jedoch gegen die Betonmittelleitwand links vom Fahrzeug und in weiterer Folge gegen die anschließende Metallmittelleitschiene gefahren. Danach sei der Bus nach links gekippt und habe die beiden Mittelleitschienen durchschlagen. Der Bus geriet auf die Gegenfahrbahn und prallte dort gegen einen Sattelschlepper. An der Unfallstelle habe eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 40 km/h gegolten.

Großeinsatz der Rettung
Für die Rettungskräfte des Roten Kreuzes gab es einen Großeinsatz. Unter den Verletzten befand sich auch ein Kleinkind, so der stellvertretende Landesrettungskommandant Josef Schmoll an der Unfallstelle. Bei den Opfern in dem Bus dürfte es sich ausschließlich um Rumänen gehandelt haben. Verletzt wurde nach Angaben der Helfer auch einer der beiden Chauffeure in dem bulgarischen Lkw.

Nur zehn Personen unverletzt
Am Unglücksort standen etwa 70 Kräfte des Roten Kreuzes im Einsatz. Rund 20 Rettungsfahrzeuge, davon fünf Notarztwagen, aus mehreren niederösterreichischen Gemeinden und aus Wien waren ausgerückt, berichtete "144 - Notruf NÖ". Etwa zehn Personen überstanden die Kollision unbeschadet. Sie wurden in die Bezirksstelle Schwechat des Roten Kreuzes gebracht und von einem Kriseninterventionsteam betreut.

Der Rettungseinsatz am Unglücksort war nach 90 Minuten abgeschlossen, berichtete Schmoll. Die Verletzten wurden in sieben verschiedene Krankenhäuser in Niederösterreich und Wien eingeliefert.

Sperre wieder aufgehoben
Die Auffahrt von der Richtungsfahrbahn Wien der A4 zur S1 blieb nach dem Unfall vorübergehend unpassierbar wie jene von der S1 zur A4 in Fahrtrichtung Wien. Laut ÖAMTC waren beide Sperren am Montag kurz vor 11.00 Uhr wieder aufgehoben.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten