Wr. Neustädter Dom: Brand unter Kontrolle

Ursache unklar

Wr. Neustädter Dom: Brand unter Kontrolle

Seitenschiff brannte lichterloh, Schaden ist vermutlich enorm - Ursache unklar.

„Hilfe, der Dom brennt!“ Dienstagabend gegen 18 Uhr gehen bei der Feuerwehr Wr. Neustadt gleich mehrere Notrufe ein. Als die Einsatzkräfte beim Dom eintreffen, hüllen dichte Rauchschwaden den kompletten Hauptplatz in Rauch. Und schon bald zeigt sich: Teile des Domes standen wirklich in Flammen.

Komplett verraucht
„Das Feuer ist in zehn Metern Höhe in einem Seitenschiff des Domes ausgebrochen“, so Josef Bugnar, Kommandant der Feuerwehr Wr. Neustadt im Gespräch mit ÖSTERREICH. Laut Bugnar griffen die Flammen nicht nur auf den Dachstuhl über, sondern bedrohten auch das Haupthaus des Domes. „Binnen kurzer Zeit war die komplette Basilika verraucht“, ergänzt Franz Resperger vom NÖ Landesfeuerwehrkommando.

Rettung der Kunstschätze
Ein Wettlauf gegen die Zeit begann. Während ein Großteil der 70 Mann gegen die Flammen ankämpfte, waren andere damit beschäftigt, die Kunstschütze aus dem Dom zu retten. „Acht Atemschutztrupps waren im Einsatz“, so Res­perger. Zudem wurden Überdruckbelüftungsgeräte (große Ventilatoren) montiert, um den für Bilder und Statuen gefährlichen Rauch aus dem Gotteshaus zu bringen.

Mehr dazu

Feuer unter Kontrolle
Im Zuge des Einsatzes wurde das Dach des Doms teilweise abgedeckt, um eventuelle Glutnester besser bekämpfen zu können. Gegen 19 Uhr war das Feuer laut Resperger „unter Kontrolle“, das Löschen der Glutnester dauerte jedoch noch bis nach 21 Uhr an.

Ursache
Über die Brandursache konnte Dienstagabend seitens der Einsatzkräfte nur gerätselt werden. Der entstandene Sachschaden dürfte jedenfalls enorm sein.

Diashow: Dom in Wr. Neustadt brennt

Dom in Wr. Neustadt brennt

×


    Beim Dom von Wiener Neustadt handelt es sich um ein im Kern romanisches Bauwerk, mit dessen Errichtung Anfang des 13. Jahrhunderts wenige Jahre nach Gründung der Stadt begonnen wurde. Geweiht wurde die Kirche 1279, und zwar zu Ehren der Jungfrau Maria und des Heiligen Rupert. Im 14 Jahrhundert wurde die Apsis durch ein Querschiff und einen gotischen Chor ersetzt. Von 1469  bis 1785 war Wiener Neustadt Bischofssitz.

    Die beiden 64 Meter hohen Westtürme wurden im späten 19. Jahrhundert abgetragen und wieder aufgebaut, nachdem sie nach mehreren Erdbeben baufällig geworden waren. Zuletzt wurde der Dom in den 1990er Jahren renoviert.
     

    Diashow: Die stärksten Bilder des Tages

    Die stärksten Bilder des Tages

    ×
      OE24 Logo
      Es gibt neue Nachrichten