Chaos & Messer-Zeichnungen

So wohnte der mutmaßliche Mädchen-Killer

Der 17-jährige Afghane wird verdächtigt die 16-jährige Michelle erstochen zu haben. Er wurde in Wien festgenommen.

Unordnung soweit das Auge reicht. Eine Kleiner Vorraum, ein Bett, ein Kasten, eine Couch. Nicht einmal 15 Quadratmeter. Essensreste liegen herum, der Boden ist bedeckt mit Kleidung und Müll. An den Wänden Fotos von Freunden, Bilder aus glücklicheren Tagen – und: ein Liebesbeweis an Michelle F. So wohnte Saber A. in einem Maradonna-Haus der Volkshilfe in Steyr – zumindest bis Sonntagabend.

Doch nicht nur fröhliche Bilder sind zu finden – ein Bild zeigt ein Messer, eine blutverschmierte Axt und daneben, die Initialien von Michelle F. Mit dem Wissen, dass Saber A. verdächtigt wird, die 16-Jährige am Sonntagabend in ihrem Zimmer erstochen zu haben, ein makabrer Anblick.

© TZOE/Patrick Fischer
Saber A. Wohnung
× Saber A. Wohnung

Eine Zeichnung hängt an der Wand. Darauf zu sehen: Messer und Waffen von denen Blut tropft und die Initialen seiner ermordeten Freundin.

© TZOE/Patrick Fischer
Saber A. Wohnung
× Saber A. Wohnung

Am vergangenen Sonntag trifft sich der 17-jährige Afghane wieder einmal mit der 16-Jährigen Oberösterreicherin. Er besucht sie zu Haus, verbringt den Nachmittag mit ihr. Als Michelles Mutter gegen 23 Uhr nach ihrer Tochter sieht, ist diese bereits tot – und Saber A. verschwunden.

Verdächtiger in Wien gefasst

Sofort wird Saber europaweit zur Fahndung ausgeschrieben. Am Dienstagmittag scheint der Fahndungsdruck zu groß geworden zu sein. Am Mittag stellt er sich am Bahnhof Wien-Floridsdorf der Polizei.

Doch dass er sich selbst gestellt hat, war kein Zufall. Ein Zeuge packt über die wahren Hintergründe aus und erklärt wie es zur Festnahme des Verdächtigen kam. - mehr dazu hier.

© TZOE/Patrick Fischer
Saber A. Wohnung
× Saber A. Wohnung



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten