Drohbriefe gegen Pressechef und Geologen

Erdrutsch Gmunden

Drohbriefe gegen Pressechef und Geologen

Beim Erdrutsch in Gmunden in Oberösterreich sind der Pressesprecher der Gemeinde und ein Geologe bedroht worden.

Die beiden Männer erhielten dieser Tage handgeschriebene Briefe, bestätigte Wolfgang Ebner, Pressesprecher der Gemeinde Gmunden, einen Bericht der "Oberösterreichischen Nachrichten". In den Schreiben geht es u. a. um angeblich nicht rechtmäßig erteilte Baugenehmigungen.

Verfasser "nicht ganz hell"
Die Briefe wurden in Wien abgestempelt und sind in zum Teil unzusammenhängenden Sätzen verfasst. Als Absender scheinen zwei bekannte Gmundner Persönlichkeiten auf. Diese würden aber als tatsächliche Verfasser mit Sicherheit ausscheiden, hieß es. "Den Brief hat jemand geschrieben, der nicht ganz hell ist", ist der Geologe überzeugt.

Die jüngsten Messungen von Montagabend hätten nach Auskunft der Gemeinde ergeben, dass der Schwemmkegel im Traunsee weiter stabil ist. Auch eine Bohrung am Ufer habe auf festes Material hingedeutet. Die Oberflächenrutschung auf dem "Gschliefgraben" sei aber nach wie vor progressiv. Neueste Informationen sollten um 13.00 Uhr in einer Pressekonferenz bekanntgegeben werden.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten