Sahara-Temperaturen

Österreich in der Hitze-Falle

Gluthitze bringt sogar Asphalt auf der Westautobahn zum Schmelzen.

Alles schwitzt, alles stöhnt, das ganze Land glüht: Österreich gleicht dieser Tage einem Backofen – es ist die heißeste Juni-Woche seit fünf Jahren.

Hitze-Hotspot war am Dienstag Flachau in Salzburg mit 34,2 Grad, gefolgt von Gols (Burgenland) mit 33,8 und Zell am See mit 33,4 Grad. Der ewige Juni­rekord aus dem Jahr 2000 von 37,2 Grad in Langenlebarn bei Tulln ist noch nicht gefallen – vorerst. Denn es soll noch heißer werden!

Wie der ÖSTERREICH-
Lokalaugenschein zeigt, ist die „gefühlte Temperatur“ derzeit meist noch höher. Alfred Reich (40), Straßenbahnfahrer der Linie 2 in Wien, schwitzt bei 40 Grad, nimmt es aber mit Humor. „Ich mache diesen Job seit 23 Jahren, ich bin einiges gewöhnt.“ Heiße Tage erleben auch die Fiaker am Wiener Stephansplatz – beim ÖSTERREICH-Check hat es 38 Grad. „Ich bin dankbar für jeden Schatten, die Temperaturen sind schlecht fürs Geschäft. 
Niemand will bei dieser Hitze in der Kutsche sitzen“, sagt Fiaker „Baron“ (46) zu 
ÖSTERREICH. Viktor (46) zaubert den Kindern im heißen Clown-Kostüm ein Lächeln ins Gesicht. „Es ist extrem heiß, leider. Aber den Kindern macht es Spaß, das ist das Wichtigste.“

Psychologin: ‚Wir fühlen uns wohler und zufriedener‘
Die Hitze hat aber auch ihre positiven Seiten: Die Schwimmbäder sind voll, die Schlangen vor den Eisgeschäften länger als sonst und die Getränkeverkäufer jubeln über Rekord­umsätze. Wer kann, nimmt sich ein paar Tage frei und genießt den Super-Juni im Freibad, beim Sporteln, an lauen Abenden. Der 
Melatonin-Spiegel steigt: „Die Menschen fühlen sich wohler, zufrieden, spüren Euphorie“, sagt Gesundheitspsychologin Patricia Göttersdorfer.

Für heute, Mittwoch, ist der heißeste Tag prognostiziert. Meteorologe Christian Retitzky: „Die Heißluft aus der Sahara bringt uns bis zu 35 Grad im Osten.“ Erst am Freitag kommt die Abkühlung, eine Regenfront lässt die Temperaturen auf 27 Grad fallen.

Sonne macht glücklich

Endlich ist der Sommer da. Die Sonne kurbelt die Glückshormon-Produktion an.
Wien. Patricia Göttersdorfer ist Gesundheitspsychologin. Die Expertin erklärt in ÖSTERREICH, warum Sonnenschein und lange Helligkeit uns glücklich machen und wie wir sie jetzt am besten nutzen können.

Bessere Stimmung: Die Helligkeit und Sonne kurbeln den Melatonin-Haushalt des Körpers kräftig an. „Wir fühlen uns wohler, zufriedener und verspüren Euphorie“, erklärt Göttersdorfer. Das Hormon wird auch als Aktivitätshormon oder als Botenstoff des Glücks bezeichnet.

Vitamin D: Wer viel Sonne tankt, tut seiner Gesundheit Gutes. Durch Sonne produziert die Haut Vi­tamin D, das stärkt wiederum Muskeln und versorgt den Körper mit Calcium.

Besser gegen Krankheiten geschützt: „Auch die Abwehrkräfte werden gestärkt“, sagt die Expertin.

Besser im Job: Auch im Job lassen sich die Effekte des Sonnenlichts nutzen, denn es fördert die Konzentrationsfähigkeit und wirkt sich positiv auf die Leistungsfähigkeit aus.

Sonnenwirkung hält nicht lange an: Den Super-Sommer sollte man jetzt auf ­jeden Fall nützen, denn schon ab Mitte August ist die Wirkung der Sonne wieder ­geringer.

Den Rekord des heißesten Tages in diesem Jahr hat der Dienstag bereits weg - für ein Allzeit-Hoch reichte es knapp nicht. Bis zu Mittag schoss das Thermometer in manchen Gegenden Österreichs zwar auf über 30 Grad - die Langzeit-Rekorde aus dem Jahr 2002 und von 1950 mit knapp 37 Grad konnten jedoch noch nicht erreicht werden.

Schicken Sie Ihre Hitze-Bilder an 24024@oe24.at
Andreas Erler schickte uns dieses Bild von einer Weinverkostung bei 32 Grad in der Südsteiermark mit Blick nach Slowenien:

© Andreas Erler


Schicken Sie uns ihr Hitze-Foto an 24024@oe24.at

Zur detaillierten Wetter-Info klicken Sie bitte ins Bild:

 

Hitzeschäden auf der A1
Die Westautobahn musste teilweise wegen Hitzeschäden bei St. Christophen gesperrt werden. Die Teilsperre galt für die zweite und dritte Spur. Der Asphalt habe sich ausgeweitet und sei teilweise zu einer "Sprungschanze" für die Autos geworden.

© ORF

© ORF

Gelsenalarm!
Die schlechte Nachricht: Aufgrund der Rekord-Hitze vermehren sich die Gelsen über Österreich jetzt im Milliardenbereich. Nach den Unwettern der letzten Woche sind die Brutbedingungen für Gelsen ideal: „Durch künstliche Überflutungen werden Brutplätze für Gelsen gefördert. In den Gräben vermehren sie sich explosionsartig. Da können Milliarden innerhalb von wenigen Tagen entstehen“, sagt der Ökologe Bernhard Seidel.


19.00 Uhr: Das sind die Hitze-Hotspots in Österreich - Im Osten hat es auch um 19 Uhr noch verbreitet über 30 Grad. Klicken Sie in das Bild, um eine Vorhersage für die nächsten Stunden zu sehen.

18.47 Uhr: Gewitter im Anmarsch: In den kommenden Stunden ist in Vorarlberg, Tirol und im Bergland örtlich mit Unwettern zu rechnen.

17.48 Uhr: Gluthitze auch in Wien. Im ersten Bezirk hatte es kurz vor 18 Uhr 33,4 Grad. Kinder nützen Springbrunnen, um sich eine Abkühlung zu verschaffen:

Diashow: Wiener Kinder suchen Abkühlung

Wiener Kinder suchen Abkühlung

×

    17.09 Uhr: Aktuell am heißesten ist es in Flachau (Salzburg). Die wetter.at-Messstelle meldet 34,2 Grad. Der zweite Hitzepol in Österreich liegt rund um den Neusiedler See im Burgenland. In Jois und in Gols hat es 33,4 Grad, auch Podersdorf knackte die 33-Grad-Marke.

    16.45 Uhr: Im obersteirischen Bezirk Murtal wurden bei einem kurzen, aber heftigen Gewitter Keller überflutet - auch Muren gingen ab. Betroffen waren die Ortschaften Fohnsdorf und Pöls. Durch Muren wurden im Bereich Fohnsdorf und Kumpitz zwei Straßen verlegt. Das Musikheim und Teile des Postverteilzentrums wurden überflutet.

    15:37 Uhr: Das Burgenland ist derzeit Hitzepol Österreichs. In Gols werden 33,5 Grad im Schatten gemessen. Aber auch in Salzburg schwitzt man ordentlich bei heißen 33,1 Grad in Kaprun.

    15:01 Uhr: ÖSTERREICH verlost nun 10 x 1 Liter Eis für den heißesten Arbeitsplatz in Österreich. Jetzt hier mitmachen >>>

    14:30 Uhr: In Traunkirchen in Oberösterreich steht derzeit ein Hotel in Vollbrand. Gäste und Mitarbeiter konnten sich vor der Feuersbrunst retten. Zwölf Feuerwehren sind im Einsatz. Mehr Infos dazu hier >>>

    13.55 Uhr: Die aktuellen Temperaturen der österreichischen Badeseen:

    © APA

    © APA

    13.51 Uhr: Die oe24-Diashow von den Hitzeschäden an der A1

    Diashow: Gluthitze bringt A1 zum Schmelzen

    Gluthitze bringt A1 zum Schmelzen

    ×

      13.15 Uhr: Der bisher heißeste Juni-Tag aller Zeiten war der 30. Juni 1950 - mit 36,8 Grad. Bisher kletterte das Thermometer in Wien noch nicht ganz in diese Höhen.

      13.01 Uhr: Eis wird bei den derzeitigen Temperaturen heiß begehrt - hier geht´s zu den EIS-TRENDS DES SOMMERS

      © APA

      Diese Riesen-Eistüte findet sich am Neusiedlersee in Podersdorf. © APA

      12.24 Uhr: Der kälteste See in Österreich ist heute der Achensee in Tirol. 13 Grad! Brrr.

      12.17 Uhr: Wer keine Angst vor Gänsehaut hat: Der Attersee in Oberösterreich hat aktuell gerade einmal 18 Grad.

      12.10 Uhr:  Der wärmste See ist heute der steirische Stubenbergsee mit 27 Grad.

      11.30 Uhr: Oe24 verlost 3 Hitze-Packages - hier geht´s zum Gewinnspiel:

       

      11.21 Uhr: Der aktuelle Hitzepol Österreichs ist Seibersdorf mit 30,7 Grad.

      11.00 Uhr: Wien durchbricht die 30-Grad-Mauer!

      © wetter.at

      10.59 Uhr: Die Arbeiten auf der A1 sollen am Nachmittag abgeschlossen sein.

      10.50 Uhr: 2. und 3. Fahrspur der A1 bei St. Christophen gesperrt
      Auf der Richtungsfahrbahn Wien der A1 bei St. Christophen (Bezirk St. Pölten) dauerten am Dienstag die Arbeiten zur Behebung der am Vortag aufgetretenen Hitzeschäden an. Bei Straßenkilometer 37,7 war am frühen Abend die Fahrbahndecke aufgebrochen. Es handelte sich um den ersten derartigen Zwischenfall in diesem Jahr in Niederösterreich.
       

      10.14 Uhr: Beim Stephansdom in der Wiener Innenstadt hat es bereits 27 Grad.

      10.01 Uhr: Steiermark: Hitzealarm in Kraft

      09.41 Uhr: Die Wassertemperatur in der Alten Donau: Aktuell erfrischende 21°!

      09.38 Uhr: Gefahr für Tiere wegen Mäharbeiten
      Wegen des schönen Wetters werden besonders in ländlichen Gebieten dieser Tage zahlreiche Wiesen gemäht, um Heu für den Winter zu bekommen - es werden vermehrt verletzte Tiere behandelt.

      09.31 Uhr: Die aktuelle Temperaturkarte von Österreich

      © wetter.at

      09.22 Uhr: Der ARBÖ warnt vor der Gluthitze im Inneren von Autos
      Bis zu über 70 Grad Celsius kann sich das Innere eines geparkten Fahrzeugs rasch aufheizen. Kinder und Tiere daher raus aus dem Auto!

      09.14 Uhr: Die aktuelle Wetterkarte zum Anklicken:

      © wetter.at

       

      09.10 Uhr: Festplatten bei Hitze in Gefahr
      Experten warnen: Nicht nur Menschen leiden unter der Hitze, auch Computer-Festplatten können ab Temperaturen von 35 Grad in Mitleidenschaft gezogen werden. Die Materialausdehnung kann zu sogenannten "Headcrashs" führen.

      08.55 Uhr: Teilsperre der A1 bei St. Christophen - der Asphalt brach wegen der Hitze auf.

      OE24 Logo
      Es gibt neue Nachrichten