rettungswagen

Wiener Gürtel

Rettungswagen stieß Elfjährige nieder

Der Lenker, der mit Blaulicht und Sirene fuhr, übersah das Mädchen.

Am Donnerstagabend hat am Wiener Neubaugürtel ein Rettungsauto des Grünen Kreuzes ein elfjähriges Mädchen niedergestoßen und schwer verletzt. Laut Polizei war der Wagen, gelenkt von einem 42-jährigen Sanitäter, mit Blaulicht und Sirene gegen 19.00 Uhr am äußeren Gürtel in Richtung Europaplatz unterwegs. Bei der Kreuzung mit der Sorbaitgasse stand die Ampel auf Rot. Der Lenker wollte sie dennoch überqueren und übersah die Elfjährige auf einem Schutzweg.

Das Mädchen wurde zu Boden geschleudert. Der Rettungsfahrer versorgte das Kind und brachte es mit einer Gehirnerschütterung und Unterschenkelbrüchen ins Krankenhaus. Die Besatzung des Blaulichtautos sowie eine Patientin blieben unverletzt.

Auch 17-Jährige angefahren
Bereits gegen Mittag war eine 17-Jährige bei einer Kollision mit einem Auto in der Donaustadt verletzt worden. Laut Polizei stieg die Jugendliche bei der Kreuzung Wagramer Straße-Siebeckstraße aus einem Wagen, der bei Rot gehalten hatte, und wollte die Rechtsabbiegespur überqueren. Sie übersah dabei das Auto eines 35-Jährigen, der bei Grün abbiegen wollte. Die 17-Jährige wurde niedergestoßen und mit Prellungen an Armen und Beinen in ein Krankenhaus gebracht.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten