Keine Anzeige nach Festspiel-Eklat

Prinz Autsch

Keine Anzeige nach Festspiel-Eklat

Prinz Ernst August von Hannover sorgte in Salzburg wieder einmal für Wirbel. Sein Bodyguard schlug zu. ÖSTERREICH sprach mit Opfer.

Wüste Szenen spielten sich am Sonntagmorgen bei den sonst so gediegenen Salzburger Festspielen ab. Auslöser des Eklats war Prinz Ernst August von Hannover. Als ein Fotograf dem Prinzen und seiner Frau Caroline von Monaco zu nahe kam, schlug ein Bodyguard dem Lichtbildner die Kamera ins Gesicht – oe24.at berichtete.

Absichtlich
Nun meldet sich der deutsche Fotograf erstmals zu Wort: „Ich habe ganz normal gearbeitet und bin von dem Leibwächter grundlos angegangen worden. Ob er mir die Kamera absichtlich ins Gesicht geschlagen hat, lasse ich dahingestellt“, meint Opfer Michael T. im ÖSTERREICH-Gespräch.

"Hat keinen Sinn"
Eine Anzeige gegen den Bodyguard des „feinen Pinkels“ will er nicht erstatten: „Das hat keinen Sinn, am Ende bleibt ja doch nichts über.“ Er werde erst einmal auf Urlaub fahren und seine blaue Lippe auskurieren.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten