So trauert das Netz um ORF-Journalistin Twaroch

Mit 55 Jahren gestorben

So trauert das Netz um ORF-Journalistin Twaroch

ORF-Korrespondentin Twaroch unerwartet verstorben - Kurz: 'Großartige Journalistin'

Der überraschende Tod von ORF-Korrespondentin Eva Twaroch hat am Sonntag für Bestürzung in Politik und Medien gesorgt. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) zeigte sich via Social Media von der "schrecklichen Nachricht" bestürzt. Trauerbekundungen kamen auch aus den anderen Parteien sowie von Kollegen und Weggefährten der bekannten Journalistin.

Kurz lobte Twaroch auf Twitter als großartige Journalistin und profunde Kennerin Frankreichs: "Mein tief empfundenes Beileid gilt in diesen schweren Stunden ihrer Familie, Freunden sowie Kolleginnen und Kollegen." Medienminister Gernot Blümel (ÖVP) bezeichnete sie in einer Aussendung als "Persönlichkeit, die wichtige und wertvolle journalistische Arbeit im Ausland geleistet hat", und auch Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) zeigte sich tief betroffen.
 
"Mit Eva Twaroch verliert der ORF eine herausragende Journalistin und Korrespondentin. Twaroch hat uns allen viele Jahre lang mit hohem Engagement und großer Sachkenntnis Frankreich und die französische Politik nahegebracht. Mein Mitgefühl gehört ihrer Familie und ihren Freundinnen und Freunden“, zeigt sich Bundespräsident Alexander Van der Bellen betroffen vom Ableben Twarochs.
 
 
 
 
 
 

Hofer: "Die hervorragende Journalistin wird fehlen"

Seitens der FPÖ meinte Infrastrukturminister Norbert Hofer, die "hervorragende Journalistin" werde fehlen. Mediensprecher Hans-Jörg Jenewein sprach von einer Vorzeigejournalistin und äußerst professionellen Korrespondentin. Außenministerin Karin Kneissl betonte, Twaroch sei "ein besonders sympathischer Mensch und eine exzellente Journalistin" gewesen. Für die SPÖ sprach Mediensprecher Thomas Drozda von einer "sehr traurigen Nachricht aus Paris" und einem Verlust. Er habe Eva Twaroch als äußerst kompetente Journalistin kennenlernen dürfen.
 
Unter Twarochs Kollegen im ORF herrschte tiefe Erschütterung. "Ihre erfrischende Art, ihr wacher Geist und ihre große Hingabe zu ihrem Beruf werden uns und dem ORF-Publikum fehlen. Wir sind entsetzt und traurig, Eva für immer verloren zu haben. Ihre Menschlichkeit und Kollegialität wird uns im Gedächtnis bleiben. Unsere Gedanken und unser Mitgefühl sind in diesen schweren Stunden bei Evas Familie", hieß es in einer Aussendung des Redakteursrats. Auch der österreichische Journalisten Club (ÖJC) trauert um sein langjähriges Mitglied.
 

User tief betroffen

Auch auf der oe24.at-Facebook-Seite zeigen zahlreiche User ihre Trauer um den Tod von Twaroch. "Selten aber doch. Ich bin sprachlos. Sie war eine tolle Frau und beispielhafte Journalistin. Ein sehr trauriges Jahresende. Ruhe in Frieden", ist einer der Kommentare. "Wie was so jung und gestorben ? Echt schade Ruhe in Frieden", ist ein anderer User geschockt vom unerwarteten Tod der Journalistin. 
 
"RIP. Eine hervorragende auslandskorrespontentin. Ihre Berichte waren immer hervorragend. Eine sehr sympathische Journalistin. Schade. Mein Beileid an Ihre Familie." und "Rip! sie war meiner Meinung nach eine der wenigen hervorragenden Auslandskorrespontenten beim ORF...", zeigen sich viele tief betroffen. 


OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten