erdrutsch_ap

Steiermark

Erdrutsch geht auf Passstrasse ab

B114 über Triebener Tauern wahrscheinlich mehre Tage nicht passierbar.

Die Passstraße über den Triebener Tauern - die B114 zwischen Hohentauern und Trieben - ist nach einem Erdrutsch am Dienstagnachmittag bis auf weiteres gesperrt, wie die Sicherheitsdirektion Steiermark am Mittwoch mitteilte. Sachverständige sollen nun die Straße und das Gelände in Augenschein nehmen, danach soll mit den Sanierungsarbeiten begonnen werden. Die Passstraße kann nur großräumig über das Mur- bzw. Palten-Liesingtal umfahren werden.

Zwischen den Ortschaften Hohentauern und Trieben waren am Dienstag gegen 14.45 Uhr Erdmassen abgegangen, die die Fahrbahn zu zwei Drittel verlegten. Da weitere Erd- und Gesteinsmassen sowie lose Wurzelkörper auf die Straße zu stürzen drohten, wurde von den Verantwortlichen der Straßenmeisterei Scheifling sowie einem Geologen des Landes Steiermark nach einer Begehung die Straßensperre angeordnet. Am Mittwoch soll ein forsttechnischer Sachverständiger der Bezirkshauptmannschaft Murtal beigezogen werden. Wahrscheinlich könne am Nachmittag mit den Aufräumarbeiten bzw. Sanierungsarbeiten begonnen werden, hieß es. Die Sperre könnte mehrere Tage dauern, so die Polizeiinspektion Oberzeiring.

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten