chr_ballon_cwh-exim_de

Steiermark

Skylaterne löst Großeinsatz aus

Teilen

Zeugen hielten das rauchende Objekt für einen abstürzenden Heißluftballon. Daraufhin wurde die Feuerwehr verständigt.

Skylaternen sind in Österreich verboten. Dennoch wurde ein Exemplar benutzt. Die Folge: ein Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr. Ein Flugobjekt war kurz vor 19.00 Uhr von mehreren Menschen beobachtet worden, wie es in einem Waldstück in Übersbach (Bezirk Fürstenfeld) abstürzte. Die Zeugen hielten es für einen Heißluftballon und riefen die Einsatzkräfte. Obwohl weder die Flugsicherung, noch Anbieter von Ballonfahrten über eine Fahrt in diesem Gebiet bescheid wussten, wurde die Suchaktion eingeleitet. Auch ein Flächenflugzeug wurde eingesetzt.

Verursacher der "Flugshow" unbekannt
Erst nach knapp zwei Stunden verdichteten sich Hinweise, dass es sich um keinen Ballon, sondern um eine Skylaterne gehandelt haben dürfte. Das Flugobjekt konnte ebenso wenig gefunden werden wie der Verursacher der "Flugshow". Die Sicherheitsdirektion Steiermark wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Flugobjekte insbesondere mit Metallhalterungen, die höher als 150 Meter aufsteigen, nicht ohne Genehmigung in Betrieb genommen werden dürfen. Syklaternen, die mit Flammea, Chinaballons, Skylights und Wishwhispers vergleichbar sind, stellten eine Gefahr dar, da sie in Triebwerke von Flugzeugen geraten oder Brände verursachen können.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo