prozess_urteil

Urteil

Acht Jahre Haft wegen sexuellen Missbrauchs

Ein 38-jähriger Kärtner wurde vom Landesgericht Feldkirchverurteilt. Er kommt in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher.

Ein 38-jähriger gebürtiger Kärntner ist am Freitag am Landesgericht Feldkirch wegen sexuellen Missbrauchs zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Der in Vorarlberg lebende Mann soll sich im Jahr 2006 viermal an einem 13-jährigen Buben vergangen haben, der Mann zeigte sich geständig. Er wurde in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Bub vertraute sich Mutter an
Aufgeflogen war der Kindesmissbrauch, weil sich der Bub seiner Mutter anvertraute. Aufgrund der negativen Zukunftsprognose von Gerichtspsychiater Primar Reinhard Haller entschied sich das Schöffengericht für eine Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher. Die Verteidigung meldete Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung an.

Bereits 17 Jahre hinter Gitter
Der zweite Punkt der Anklage wurde aus verfahrensökonomischen Gründen ausgeschieden. Hier ging es um ähnliche Vorwürfe im Hinblick auf einen zweiten Buben. Diesbezüglich bestreitet der 38-Jährige sämtliche Vorwürfe. 17 Jahre verbrachte der Angeklagte bereits hinter Gittern, 16 davon in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher. Der Prozess fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten