Hochnebel trübt den Montag ein

Grau in grau

Hochnebel trübt den Montag ein

Zäher Nebel sorgt im Flachland wieder für einige graue Stunden.

Während im Bergland wieder die Sonne vom blauen Himmel lacht, trübt dicker, grauer Nebel das Flachland ein. Am heutigen Montag sollte er zwar weniger zäh sein als am Wochenende. Einige Regionen könnten trotzdem nebelig bleiben: Besonders rund um Linz, im Wiener Becken sowie in der Mur- Mürzfurche und im Grazer Becken.

Außerhalb der typischen Nebelgebiete sowie nach Auflösung letzter Nebelreste, etwa um die Mittagszeit, präsentiert sich das Wetter verbreitet sonnig und trocken. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Südost bis Süd. Die Temperaturen umspannen in der Früh minus 2 bis plus 5 Grad. Die Tageshöchsttemperaturen sind mit 8 bis 16 Grad erreicht. Am wärmsten ist es im Westen.

Das Wetter am Nachmittag:

(Klicken Sie auf die Karte für die genaue Prognose aus Ihrem Ort)

So wird das Wetter in Ihrem Bundesland:

Wien:
Am Morgen, mitunter auch noch am Vormittag liegen auch zum Wochenstart noch oft Nebel oder Hochnebel zäh über der Stadt. Bis über Mittag kann sich jedoch bezirksweise die Sonne mehr und mehr durchsetzen. Dazu weht schwacher bis mäßiger Südostwind. In der Früh hat es 3 bis 6 Grad. Die Tageshöchstwerte sind mit etwa 11 Grad erreicht.

Niederösterreich:
Über Becken und Tälern sowie auch im Waldviertel ist es während der ersten Tageshälfte trüb durch Nebel oder Hochnebel. Abseits der typischen Nebelregionen, etwa im Bergland startet der Tag jedoch bereits strahlend sonnig. Bis zum Nachmittag kann sich die Sonne schließlich überall gegen den Nebel behaupten. Der Wind kommt aus Südost bis Süd und weht schwach bis mäßig. Von 1 bis 5 Grad in der Früh steigen die Temperaturen tagsüber auf 8 bis 13 Grad.

Burgenland:
Nebel oder Hochnebel sind auch zum Wochenstart im Burgenland zunächst recht verbreitet die bestimmenden Wetterelemente. Nachmittags werden sie jedoch über allen Landesteilen vom Sonnenschein abgelöst. Dazu weht schwacher bis mäßiger Wind, meist aus südlichen Richtungen. Die Frühtemperaturen umspannen 2 bis 5 Grad. Die Tageshöchsttemperaturen liegen je nach Zeitpunkt der Nebelauflösung zwischen 8 und 12 Grad.

Oberösterreich:
Am Montag löst sich der Nebel und Hochnebel in den Niederungen meist bis über Mittag auf. Außerhalb und oberhalb der Nebelzonen scheint den ganzen Tag die Sonne vom blauen Himmel. Am Morgen -1 bis +5 Grad, am Nachmittag steigen die Temperaturen je nach Anzahl der Sonnenstunden auf 8 bis 14 Grad. Der Ostwind weht mäßig stark.

Salzburg:
Am Montag lösen sich die inneralpin und im nördlichen Flachgau anzutreffenden Nebel- und Hochnebelfelder bis spätestens Mittag auf. Ansonsten scheint die Sonne ungetrübt vom blauen Himmel. Am Morgen -5 bis +3 Grad, am Nachmittag steigen die Temperaturen auf 8 bis 15 Grad.

Steiermark:
Die Nebelfelder in den Tälern der Obersteiermark lösen sich bald auf, außerhalb des Nebels beginnt der Tag schon mit strahlendem Sonnenschein. Im Süden der Steiermark bleibt der Hochnebel hingegen regional wieder beständig und es kommt hier nur vereinzelt die Sonne zum Vorschein. Frühtemperaturen -2 bis 5 Grad, Höchstwerte 8 bis 14 Grad

Kärnten:
Über den Niederungen liegt zunächst verbreitet wieder Hochnebel mit einer Obergrenze zwischen 1200 und 1700m. Außerhalb der Nebelzonen beginnt der Tag wolkenlos und strahlend sonnig. Am längsten könnte sich der Hochnebel in Teilen des Gail- und Drautals halten. Am Nachmittag sollte sich aber dann überall die Sonne durchsetzen. Frühtemperaturen -1 bis 4 Grad, Höchstwerte 9 bis 13 Grad in 2000m bis 2 Grad

Tirol:
Morgens ist die Wahrscheinlichkeit, dass Hochnebel in den Tälern und Becken Nord-, Süd- und Osttirols liegt, recht hoch. Schwierig vorherzusagen ist, wie ausgedehnt und hartnäckig er sein wird. Eindeutig ist aber, dass es darüber und abseits des Nebels bzw. nach dessen Auflösung sehr sonnig ist. Nur ein paar harmlose Cirruswolken streifen im Norden weit über den Bergen durch. Tiefstwerte: -2 bis 1 Grad. Höchstwerte: 10 bis 14 Grad.

Vorarlberg:
Morgens ist die Wahrscheinlichkeit, dass Hochnebel vom Bodenseeraum hinein ins Rheintal und über dem Bregenzerwald liegt, recht hoch. Schwierig vorherzusagen ist, wie ausgedehnt und hartnäckig er sein wird. Eindeutig ist aber, dass es darüber und abseits des Nebels bzw. nach dessen Auflösung sehr sonnig ist. Nur ein paar harmlose Cirruswolken ziehen in hohen Niveaus durch. Tiefstwerte: 0 bis 4 Grad. Höchstwerte: 11 bis 15 Grad.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten