Wien: Zwei Mord-Attacken mit Messer in 40 Minuten

Polizei im Dauereinsatz

Wien: Zwei Mord-Attacken mit Messer in 40 Minuten

Artikel teilen

33-Jähriger in Döbling und 52-Jährige in Favoriten angegriffen.

Gleich zwei Messer-Attacken innerhalb von einer Stunde beschäftigten die Polizei am Sonntagabend. In der Grinzinger Straße im Wiener Nobelbezirk Döbling bedrohte gegen 20 Uhr ein 55-Jähriger einen Bekannten (33) seiner Ex-Frau, ging mit einem Messer auf den Mann los.

Der elfjährige Sohn der Frau ist am Sonntagabend in Wien-Döbling bei einem Streit zwischen zwei Männern dazwischengegangen und hat so einen Messerangriff auf einen 33-Jährigen verhindert. Der 55 Jahre alte Täter hatte den Bekannten seiner Ex-Frau bedroht. Durch das "beherzte Einschreiten" ihres Sohnes lief der Mann davon, berichtete die Polizei in einer Aussendung. Der 55-Jährige stellte sich auf einer Wache.

Zu der Auseinandersetzung war es gegen 20.00 Uhr in der Grinzinger Straße gekommen. Der 55-Jährige wartete offenbar vor einem Haus. Als seine 41-jährige Ex-Frau mit ihren acht- und elfjährigen Söhnen und dem 33-Jährigen herauskam, bedrohte er den Bekannten mit den Worten: "Ich bring dich um!" Außerdem machte der Täter gezielte Stichbewegungen in Richtung Oberkörper des Mannes.

Der ältere Sohn ging dazwischen und der 55-Jährige ließ von seinem Opfer ab. Später tauchte der Mann auf einer Polizeiinspektion auf. Er wurde wegen Mordversuchs festgenommen. Verletzt wurde niemand. Ob es sich bei dem Bekannten um den neuen Freund der 41-Jährigen handelt, war unklar.
 

52-jährige Syrerin erlitt lebensbedrohliche Verletzungen

Nur 40 Minuten später gab es in Favoriten eine weitere Messer-Attacke: Im Zuge eines Streites rammte ein 44-Jähriger in der Favoritenstraße seiner Lebensgefährtin ein Messer in den Bauch und schnitt sich anschließend selbst an beiden Handgelenken.

Die 52-jährige Syrerin wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Der Beschuldigte, ein Österreicher, gegen den außerdem ein Aufenthaltsverbot besteht, konnte noch vor Ort festgenommen werden.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo