Analsex-Workshop an Uni Wien erregt freiheitliche Studenten

Wirbel um Veranstaltung

Analsex-Workshop an Uni Wien erregt freiheitliche Studenten

"Prostatataaaa", beginnt der Einleitungstext zu einer Veranstaltung, die derzeit die Gemüter an der Uni Wien hochkochen lässt. "Workshop Anatomie & Analsex", heißt der Kurs und sorgt vor allem bei den freiheitlichen Studenten für Unmut. Im Rahmen der kostenlosen Veranstaltung, die rund zweieinhalb Stunden dauern soll, werden gewisse Fragen über den menschlichen Körper beantwortet. "Wo sind eigentlich Klitoris, Prostata und Muttermund? Was hat das mit Lust zu tun? Wir reden über Ejakulation von Menschen mit Penis und Menschen mit Vulva, über Orgasmen und schließlich über den Po. Warum fühlt sich Berührung am Anus gut an und wie kann man sich vortasten? Was ist überhaupt alles Analsex? Wie geht das, ohne dass es wehtut, und was ist beim Erkunden dieses Teils des eigenen Körpers und der Körper anderer wichtig?", heißt es auf Facebook.

Für die freiheitlichen Studenten zu viel

Für den Obmann des Rings Freiheitlicher Studenten Lukas Heim eine Zumutung. "Was erwachsene Menschen einvernehmlich hinter verschlossenen Türen machen, ist jedem selbst überlassen. Es ist aber eine Zumutung für jeden beitragszahlenden Studenten, wenn die sexuellen Vorlieben von einigen wenigen ÖH-Funktionären aus dem Budget der Hochschülerschaft finanziert werden", findet der Freiheitliche in einer Aussendung.

Und tatsächlich wird der Kurs, der am Mittwoch an der Uni stattfindet, von der ÖH Uni Wien, der Studienvertretung Geschichte und weiteren Studienvertretungen mit ÖH-Geldern gefördert. Ein Fakt, der Heim sauer aufstößt. "Die ÖH schafft es immer wieder, Politik völlig vorbei an den Interessen der Studenten zu machen. Statt finanzielle Mittel für die Förderung von Frauen in MINT-Fächern und dringend benötigte Wickeltische an der Universität Wien freizumachen, pumpen die rot-grünen ÖH-Funktionäre unsere Beiträge in absurde Projekte", sagt er.

 

Video zum Thema Analsex-Workshop an Uni: Aufregung bei FPÖ
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

 

Veranstaltungsreihe

Die Veranstalter freuen sich aber indes, denn der Workshop ist bereits ausgebucht. Und es ist übrigens nicht der erste Kurs mit einem Sexualthema. Bereits vor zwei Wochen fand der Workshop "Fesseln, Versohlen und BDSM" statt und weitere sollen folgen. Veranstaltet werden diese Seminare übrigens von dem Projekt "Die zweite Aufklärung", welches von ein paar jungen Menschen organisiert wird, die in unterschiedlichen Kontexten sexualpädagogisch aktiv sind. Diese Workshops sollen zum einen fachliche Informationen bieten, aber auch ein offener Raum zum Austausch sein und hier gelte natürlich auch die Schweigepflicht, heißt es auf der Webseite der Uni Wien.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten