Sabina S.

Dschihad-Mädchen wird Terror-Testimonial

Sabina äußerte Flucht-Gedanken, jetzt musste sie in Interview heile Welt vorgaukeln.

„Hier fühle ich mich frei“: Das Wiener Dschihad-Mädchen Sabina S. sprach erstmals über ihr Leben im brutalen Syrien-Krieg. Verheiratet mit einem Schergen des Islamischen Staates (ISIS) gehe es ihr blendend, erzählte sie dem Magazin Paris Match: Sie habe ja Nutella und Ketchup bei den ISIS-Schlächtern.

Ehemann kontrollierte Sabinas Chat-Protokoll
Die Journalistin, die das Interview geführt hat, befürchtet nun aber, Sabina sei zum Interview gezwungen worden: „Sie durfte sprechen, aber sie sagte mir, dass ihr Ehemann neben ihr sitzt. Samra und Sabina sind ISIS-,Postergirls‘, da ist alles kontrolliert“, erzählt die Französin im Gespräch mit ÖSTERREICH.

Drei Stunden hat das schriftliche Interview gedauert, doch kaum etwas war zu veröffentlichen: Sabina ratterte vor allem die Propaganda der ISIS-Schlächter herunter. „Sie scheint völlig von der ISIS-Ideologie verblendet zu sein.“ Sabina wurde zu einer Werbe-Botschafterin von ISIS.

Wollte fliehen
Seit einem halben Jahr sind die Wiener Schülerinnen Samra K. (17) und Sabina S. (15) in Syrien, schlossen sich dort den Terror-Kämpfern des Islamischen Staates an. Zuletzt mehrten sich Hinweise, dass beide Schülerinnen aus Syrien flüchten wollen. Sabinas Interview könnte daher nun als Versuch zu werten sein, ihre Flucht-Wünsche im Westen infrage zu stellen und weitere Mädchen in die ISIS-Falle zu locken.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten