Gericht Hammer Richter Urteil

Fragwürdiges "Angebot"

Richter wollte Anwärterin sexuell zu Diensten sein

Der OGH bestätigt eine Disziplinarstrafe gegen den aufdringlichen Ausbildner.

Ein Sex-Skandal erschüttert die heimische Richterzunft. Ein älterer Richter lud eine Richteramtsanwärterin, für deren Ausbildung er mitverantwortlich war, zu sich nach Hause ein, um ihr "sexuell zu Diensten" zu sein. Die Anwärterin meldete den zudringlichen Richter. Der OGH hat den Fall bestätigt und eine Disziplinarstrafe verhängt. Das berichtet die Presse.

Der Ausbildungsrichter hat demnach die Anwärterin zu sich nach Hause eingeladen. Dort ging er dann in die Offensive: Er bot ihr Oralsex mit einer "Orgasmus-Garantie" an. Die Frau lehnte ab, aber das schien den älteren Mann nur noch mehr zu motivieren. Es wäre eine "Verschwendung", wenn sie das Angebot nicht annehme. Danach fragte er sie über ihre sexuellen Gewohnheiten aus und zeigte ihr Sex-Videos. Weil die Frau weiterhin ablehnte, kündigte er an, in ihrer Beurteilung zu vermerken, dass sie konsequent sei.

Das Oberlandesgericht Graz verurteilte den Mann jetzt zu 7.000 Euro Strafe. Eine Berufung des Richters wurde abgelehnt.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten