WEGA stoppt mit Messer bewaffneten Mann (54) in Donaustadt

Taser-Einsatz

WEGA stoppt mit Messer bewaffneten Mann (54) in Donaustadt

54-Jähriger bedrohte Autofahrer und wollte "Leute abstechen" - WEGA stoppte Aggressor mit Taser.

Wien. Mit einem Küchenmesser hat ein 54-Jähriger in der Nacht auf Dienstag einen Autofahrer in Wien-Donaustadt bedroht und angekündigt, er wolle "Leute abstechen". Der Lenker konnte flüchten. Die Wiener Einsatzgruppe Alarmabteilung (WEGA) setzte den Mann schließlich mit einem Taser außer Gefecht und nahm ihn in seiner Wohnung fest.
 
Laut Polizeisprecher Paul Eidenberger gerieten der 54-Jährige und der 28-jährige Autofahrer in der Langobardenstraße aneinander. Der Lenker blieb mit seinem Wagen stehen, der ältere brachte ihn dazu auszusteigen. Ein Wort dürfte das andere gegeben haben, bis der 54-Jährige mit dem Messer, Klingenlänge 20 Zentimeter, seinen Kontrahenten einige Male um den Wagen jagte und ihm drohte, er werde ihn "abstechen". Auch den Wunsch, weitere Menschen "abzustechen", äußerte er bei dieser Gelegenheit. Als der Angreifer stürzte, sprang der 28-Jährige in das Auto und fuhr zur nächsten Polizeiinspektion. Passanten riefen unterdessen die Exekutive.
 
Der 54-Jährige zog sich einstweilen zu einem Wohnhaus zurück, wo er beim Eingang von Uniformierten gestoppt wurde. Diese bedrohte er ebenfalls mit dem Messer und flüchtete in seine Wohnung. Die Beamten forderten Verstärkung von der WEGA an. Die Spezialkräfte öffneten die Tür und wurden ebenfalls angegriffen. Mit einem Taser setzten sie den 54-Jährigen außer Gefecht. Nachdem er ärztlich versorgt worden war, nahm die Polizei ihn fest.
 
Ein Motiv war bisher nicht herauszufinden, Alkohol war zumindest augenscheinlich vermutlich nicht im Spiel. Die Polizisten schlossen daher nicht aus, dass der 54-Jährige psychische Probleme hatte.