Frank Stronach erzählt sein Leben

Auto-Biographie

Frank Stronach erzählt sein Leben

Vom Werkzeugmacher zum Magna-Milliardär in Kanada.

Auf Englisch ist Frank Stronachs Autobiografie Der Magna Mann bereits seit einigen Monaten am Markt, am 1. August erscheint es nun auf Deutsch, rechtzeitig für die heiße Phase des Wahlkampfs. Der Neo-Politiker hat das Buch für die deutsche Fassung überarbeitet und um seine Reformideen für Österreich erweitert. Im 1. Teil der ÖSTERREICH-Serie lesen Sie, wie Frank seinen Aufstieg vom steirischen Werkzeugmacher zum Magna-Gründer und späteren Milliardär in Kanada beschreibt.

Seine Eltern
Nur knapp schildert Stronach seine Kindheit in der Steiermark: Meine Eltern waren beide Fabrikarbeiter. Nebenbei verkaufte meine Mutter auch Gemüse, das sie in unserem kleinen Garten anbaute (…). Von ihr habe ich die Wertschätzung für harte Arbeit und das unternehmerische Denken gelernt.

Werkzeugmacher-Lehre

Mit 14 begann Stronach eine Lehre in der Elin-Fabrik, in der auch seine Mutter arbeitete: Dort begann ich eine Lehre als Werkzeugmacher, die den Verlauf meines weiteren Lebens stark geprägt hat.

Aufbruch nach Kanada

1954, also mit 22 Jahren, machte sich Frank auf nach Kanada: Als ich meine Lehre erfolgreich abgeschlossen hatte, verspürte ich den Drang, die weite Welt zu sehen. Vor allem aber hatte ich einfach den Wunsch, ein besseres Leben zu führen – also immer genug zu essen zu haben, eine eigene Wohnung und ein eigenes Auto zu besitzen. (…) Ich hatte damals wunderbare Geschichten von Auswanderern gehört. (…) Also fuhr ich nach Rotterdam, um mit einem kleinen Koffer und ersparten 200 Dollar auf einem Dampfer nach Kanada auszuwandern.

Erste Firma in einer Garage

Zuerst lief es nicht so toll: Gelandet bin ich anfangs im Keller einer Krankenhausküche beim Geschirrwaschen und Kartoffelschälen. Aber Frank gab seinen Plan, irgendwann meinen eigenen Betrieb zu haben, nie auf. (…) Nach einigen Jahren und verschiedenen Jobs als Facharbeiter und Werkzeugmacher war es dann endlich so weit. (…) In einer gemieteten Garage eröffnete ich eine kleine Werkstatt. Ich arbeitete sehr hart, oft bis zu 16 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche. (…) Nach einem Monat stellte ich meinen ersten Mitarbeiter ein. (…) Im ersten Jahr verdiente ich 20.000 Dollar.

Magna-Gründung
Die Firma wuchs stetig weiter, produzierte dann Autoteile. In den späten Sechzigerjahren war meine Einmann-Werkstatt zu einem Unternehmen mit fünf Werken, 400 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von sechs Millionen Dollar gewachsen. Stronach beteiligt die Mitarbeiter am Unternehmenserfolg, führt seine „Magna Unternehmensverfassung“ ein.

Die erste Million
Stronach beschreibt die Mühen des Arbeitsalltags und die vielen Erfolge: Es war im Jahr 1969. Zwölf Jahre nachdem ich meine eigene Werkstatt aufgemacht hatte, war ich ein Millionär.

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages

Die stärksten Bilder des Tages

×

    OE24 Logo
    Es gibt neue Nachrichten