ÖSTERREICH-Umfrage

82% verärgert über Politiker

Koalitions-Hickhack mit Folgen. Österreichs Politiker sind unbeliebt wie nie - das ergab eine ÖSTERREICH-Umfrage.

Die Österreicher sind zunehmend erbost darüber, wie die beiden Großparteien bei ihrem Poker um eine Große Koalition vorgehen. Laut ÖSTERREICH-Umfrage des Gallup-Instituts sind 82 Prozent der Österreicher verärgert über die Vorgänge der letzten Tage. Nur 17 Prozent sind von dem Verhandlungsstillstand wenig bis gar nicht berührt.

Dieser Ärger schlägt sich auch stark auf die Stimmung gegenüber Politikern im Allgemeinen nieder. Auf die Frage, ob Politiker gerade in den vergangenen Tagen an Image verloren haben, beantworten 72 Prozent mit Ja. Nur zwei Prozent meinen dagegen, Politiker hätten an Standing gewonnen.

ÖVP als Verlierer
Auch die Zuordnung der Verantwortung für die Zustände fällt ganz klar aus. Demnach glauben 67 Prozent der Befragten, die ÖVP habe an Image verloren. Nur 26 Prozent behaupten das von der SPÖ. Im Umkehrschluss glauben nur 5 Prozent der Befragten, dass die ÖVP dazu gewonnen habe, bei der SPÖ sind das immerhin noch 36 Prozent.

Kanzler stürzt ab
Besonders enttäuscht sind die Österreicher von Bundeskanzler Wolfgang Schüssel. 65 Prozent der Befragten meinen, der ÖVP-Chefverhandler solle „Platz machen und sich zurückziehen“. Nur 26 Prozent sind für seinen Verbleib in Amt und Würden.

Sollten die Verhandlungen in den kommenden drei Wochen nicht vorwärts kommen, dann ist ein Mehrheit der Österreicher allerdings für Neuwahlen. 45 Prozent der Befragten bevorzugen diese Variante gegenüber einer Minderheitsregierung (22 Prozent) oder einer Dreierkoalition (18 Prozent).

Gute Noten für Fischer
Als Chefvermittler zwischen Schüssel und Gusenbauer bekommt Bundespräsident Heinz Fischer von den Bürgern gute Noten: 64 Prozent meinen, er sehr ausreichend bis sehr aktiv in Fragen Regierungsbildung. 10 Prozent würden sich noch mehr Engagement wünschen.

Für den Fall, dass eine Große Koalition tatsächlich zustande kommt, erwarten 60 Prozent der Befragten eine sehr gute bis befriedigende Regierungszusammenarbeit zwischen Schüssel und Gusenbauer, 20 Prozent finden diese Perspektive „gar nicht gut“.

Imageverlust für FPÖ/BZÖ
Das Polit-Hickhack bleibt auch für die kleineren Parteien nicht ohne Konsequenzen. Überraschenderweise ordnet eine Mehrheit der Befragten der FPÖ (33 Prozent) und dem BZÖ (54 Prozent) einen Imageverlust zu. Leicht positiv schneiden dagegen die Grünen ab – 29 Prozent der Befragten glauben, die Partei Alexander Van der Bellens habe dazugewonnen.

Beliebte Große Koalition
Ganz klar sind auch die Präferenzen der Österreicher für eine Große Koalition. Diese bei den Parteien eher unbeliebte Regierungsform erfreut sich bei der Bevölkerung einer satten Zustimmung. 64 Prozent wollen eine Große Koalition. Auch von den Streitereien zwischen SPÖ und ÖVP lassen sich die Bürger nicht beeindrucken. 61 Prozent der von Gallup im Auftrag von ÖSTERREICH sind trotz Verhandlungskrise und dem politischen Kriegszustand für die Zusammenarbeit von Schwarz und Rot.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten