DAÖ-Partei wird zu 'Liste Strache'

Der Geheimplan

DAÖ-Partei wird zu 'Liste Strache'

Hinter DAÖ steckt Strache. Er soll für sie Spitzenkandidat werden. Weitere Blaue vor Wechsel.

Offiziell erklärt Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, dass er über Weihnachten nachdenken wolle, ob er in die Politik zurückkehren werde. Im Hintergrund bastelt er freilich bereits seit Monaten daran.

Hinter DAÖ - der neuen Partei, die von seinem Weggefährten Karl Baron gegründet wurde und ab jetzt mit drei Mandataren im Gemeinderat sitzen wird - steht schließlich niemand Geringerer als Strache selbst. Seit August - ÖSTERREICH berichtete Anfang September erstmals, dass Baron ihm folgen werde und dass Jörg Haiders einstiges Mastermind Gernot Rumpold mitmische -hat sich der gefallene Ex-FP-Vizekanzler bereits um Financiers und Mitstreiter bemüht.

In den kommenden Monaten bis zur Wien-Wahl - planmäßig wäre sie im Herbst 2020 - sollen weitere FPÖ-Gemeinderäte zur neuen Liste wechseln. Drei stünden angeblich bereits jetzt parat. "Je näher die Listenerstellung der FPÖ kommt, desto mehr werden wir erhalten", sagt ein Strache-Vertrauter.

Neue Strache-Partei streift 1,1 Millionen € ein

Taktik. Rumpold, der die FPÖ wie seine Westentasche kennt, will dabei auf "das Original" gehen - Strache würde die "echte FPÖ repräsentieren", sagen Insider. De facto kopiert er damit freilich weiter Jörg Haider. Aber: Strache soll offenbar - zumindest Stand jetzt - doch nicht statt Baron in den Gemeinderat einziehen, sondern erst im Wahlkampf als Spitzenkandidat einsteigen. Dann soll DAÖ auch "Liste Strache" heißen.

Insgesamt kann die neue Strache/Baron-Partei übrigens 1,1 Millionen an Steuergeld einstreifen -noch bevor sie zur Wahl antritt.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten